https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/avicii-pophouse-erwirbt-mehrheitsanteil-an-aufnahmen-und-autorenrechten-18351397.html

Rechte an Musik von Avicii : Von Abba-Avataren bis zu DJ-Stars

Avicii im August 2015 in Helsinki Bild: dpa

Pophouse Entertainment steht hinter der Avatar-Show von Abba. Jetzt hält es auch den Mehrheitsanteil an den Aufnahmen- und Autorenrechten von Avicii. Es ist nicht der erste große Katalog-Deal des Unternehmens.

          2 Min.

          Seit Ende Mai stehen Abba wieder auf der Bühne. Allerdings bekanntlich als digitale Abbilder, die in einer eigens gebauten „Abba-Arena“ in London „auftreten“. Maßgeblich verantwortlich für das aufwendige Projekt ist Pophouse Entertainment . Ein schwedisches Unternehmen, gegründet von Abba-Mitglied Björn Ulvaeus und Conni Jonsson – seines Zeichens Gründer der Beteiligungsgesellschaft EQT .

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seit 2019 unter der Leitung des ehemals fürs Schwedengeschäft von Universal Music verantwortlichen Managers Per Sundin, steht Pophouse auch hinter dem Abba-Museum. Erst im Juli feierte obendrein ein Pippi-Langstrumpf-Musical Premiere. Doch das Unternehmen ist auch auf einem ganz anderen Feld aktiv. So übernahm Pophouse Ende März die Rechte an den Aufnahmen sowie die Autorenrechte der Elektro-Gruppe Swedish House Mafia. Teil des Deals war ein Gemeinschaftsunternehmen, um die Marke in Zukunft gemeinsam zu vermarkten. Über finanzielle Details wurde – wie bei den meisten Katalogdeals – nichts mitgeteilt. Das gilt ebenso für die jüngste Akquisition des Unternehmens.

          Eltern von Avicii behalten 25 Prozent

          Am Mittwoch gab Pophouse bekannt, 75 Prozent der Rechte an den Aufnahmen sowie 75 Prozent der Autorenrechte von Avicii zu übernehmen. Der Star-DJ und Musikproduzent, mit bürgerlichem Namen Tim Bergling, war 2018 im Alter von 28 Jahren tot aufgefunden worden. Auch hier soll die weitere Vermarktung über ein Joint Venture laufen.

          Von Klas Bergling und Anki Lidén, den Eltern des Künstlers, hieß es, der Verkauf stelle langfristige die Finanzierung der 2019 gegründeten Tim Bergling Stiftung sicher, auf deren Arbeit sie sich konzentrieren wollten. Die Stiftung fokussiert sich auf die Unterstützung der psychischen Gesundheit junger Menschen und die Aufklärung über psychische Erkrankungen. Pophouse hatte schon zuvor in Zusammenarbeit mit der Familie ein interaktives Avicii-Museum aufgebaut. Zudem war es Per Sundin, der Bergling 2010 bei Universal Music unter Vertrag genommen hatte.

          In den vergangenen Monaten haben zahlreiche Künstlerinnen und Künstler von Bruce Springsteen, über Shakira, Bob Dylan, Stevie Nicks bis hin zu David Guetta, Neil Diamond, Tina Turner und diversen weiteren Rechte an ihrem Schaffen verkauft. Springsteen hatte Ende vergangenen Jahres die Rechte an seinen Aufnahmen an Sony Music abgetreten, die Rechte an den zugrundeliegenden Texten und Kompositionen gingen an Sonys Verlagssparte und die US-Holding Eldridge Industries. Der Verkauf gilt als größter Katalog-Deal eines einzelnen Künstlers. In Branchenmedien war die Rede von einem Preis in Höhe von 500 bis 550 Millionen Dollar. Seit einigen Monaten verhandeln auch Pink Floyd über einen möglichen Verkauf eines Rechtepakets.

          Das primär durchs Streaming befeuerte Wachstum der Musikbranche und die Aussicht auf immer neue Vermarktungsmöglichkeiten haben auch Finanzriesen wie KKR, Blackstone oder Apollo Global Management (wieder) auf das Feld aufmerksam werden lassen, was die Preise in die Höhe getrieben hatte. Die steigenden Zinsen dürften diese tendenziell senken, der grundsätzliche Reiz von beliebten Musikkatalogen bleibt aber bestehen.

          Auch Verkäufe von Erben hatte es in jüngster Vergangenheit gegeben. Anfang 2022 erwarb etwa Warner Music die Autorenrechte von David Bowie, während sich das Investmentunternehmen Hipgnosis über einen von Blackstone finanzierten Fonds Anteile an Texten und Kompositionen Leonard Cohens gesichert hat.

          Weitere Themen

          Ordnungspolitik für morgen

          FAZ Plus Artikel: Soziale Marktwirtschaft : Ordnungspolitik für morgen

          Wirtschaftliche Freiheit braucht Regeln. Die Anforderungen an eine gute Wettbewerbsordnung ändern sich, neue Fragestellungen werfen die Tech-Giganten, der Klimaschutz und geopolitische Konflikte auf. Wo Reformen ansetzen sollten. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.