https://www.faz.net/-gqe-9m9si

Neuer Avengers-Film : Milliarden mit Superhelden

Szene aus „Avengers: Endgame“ mit Chris Hemsworth als Thor Bild: dpa

Mit „Avengers: Endgame“ kommt das große Finale der Comicverfilmung in die Kinos. Für Disney ist Marvel eine Goldgrube. Aber auch andere namhafte Unternehmen setzen auf Iron Man und dessen Gefährten.

          3 Min.

          „Es ist viel passiert und wir haben nicht viel Zeit. Los geht‘s.“ Captain Marvel, gespielt von der Schauspielerin Brie Larson, sitzt einer Agentin gegenüber, die ihr nun erklärt, wie schlimm es um das Universum steht. Die Heldin ist bekannt aus dem gleichnamigen Erfolgsfilm, der in diesem Jahr zig Millionen Menschen in Kinos rund um den Globus lockte, einem Blockbuster. Mehr als eine Milliarde Dollar spielte der Streifen ein. Längst durchgesickert ist, dass die mächtige Superheldin auch im großen Finale dieser außergewöhnlichen Phantastik-Reihe einen festen Platz hat, das nun anläuft – „Avengers: Endgame“.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Die Szene mit der Agentin ist indes Teil eines Werbevideos, mit dem der deutsche Automobilhersteller Audi im Vorfeld des Films wirbt und dessen Inhalt eng mit dem Studio abgestimmt ist. Einmal mehr zeigt sich, dass nicht nur der Unterhaltungskonzern Disney auf den Marvel-Kosmos setzt, sondern auch namhafte andere Unternehmen. Sie alle erhoffen kommerzielle Erfolge, indem sie ihre Marken mit den Weltenrettern um Captain America, Thor, Hulk oder den „Guardians of the Galaxy“ verbinden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.