https://www.faz.net/-gqe-11vkk

Autozulieferer : Schaeffler plant sechs Monate Kurzarbeit

  • Aktualisiert am

Schaeffler produziert in Deutschland an rund 25 Standorten Bild: REUTERS

Der Autozulieferer Schaeffler kürzt angesichts der Absatzkrise in der Autoindustrie die Arbeitszeit. An der überwiegenden Zahl der 25 deutschen Standorte werde demnächst Kurzarbeit gefahren. Details werden am Dienstag genannt. Denkbar sei, dass viele Betriebe die Faschingswoche über schließen.

          Der Autozulieferer Schaeffler kürzt angesichts der Absatzkrise in der Autoindustrie die Arbeitszeit. An der überwiegenden Zahl der 25 deutschen Standorte werde demnächst Kurzarbeit gefahren, sagte ein Firmensprecher am Montag. Die Kurzarbeit werde in der Regel wohl sechs Monate dauern, sagte Sprecher Detlef Sieverdingbeck am Montag in Herzogenaurach.

          Der Schaeffler-Konzern hat in Deutschland rund 25 Standorte mit etwa 31.000 Mitarbeitern. Wie viele es treffe und wie stark die Stundenzahl gesenkt wird, will die Firma nach für Dienstag geplanten Betriebsversammlungen nennen. Denkbar sei, dass viele Betriebe die Faschingswoche über - dann sind in Bayern ohnehin Schulferien - schließen.

          Die Vereinbarungen seien je nach Standort und Werk unterschiedlich. Betroffen seien vor allem die Mitarbeiter des Sektors Automotive - in der Industrieproduktion dagegen sei die Auftragslage besser, teilweise sogar noch sehr gut, zum Beispiel bei Lagern für Windkraftanlagen, sagte der Konzernsprecher. Um Werke für ganze Tage schließen zu können, sollten ausfallende Tage zusammengelegt werden. Wenn Schaeffler an Freitagen oder Brückentagen schließe, sei das auch für die Arbeitnehmer angenehmer.

          Bitte um Staatshilfen stößt auf taube Ohren

          Wegen hoher Schulden nach der Übernahme des Autozulieferkonzerns Continental hatte Schaeffler den Staat um Hilfe gebeten. Schaeffler betonte, dass es in den Gesprächen mit Bund und Ländern um eine zeitlich begrenzte, finanzielle Überbrückung handele (siehe auch SPD-Fraktionschef: Kein Staatsgeld für Schaeffler).

          Die Bitte stößt in der Politik indes auf taube Ohren. Kanzlerin Angela Merkel sagte in Berlin: "Wir werden nicht die Zeche für riskante Unternehmensentscheidungen zahlen." Der Steuerzahler könne nicht immer einspringen, betonte die CDU-Chefin. Schaeffler hatte für die Übernahme von 90 Prozent der Conti-Aktien zehn Milliarden Euro Kredit aufgenommen. Auch der Fraktionschef der SPD im Bundestag, Peter Struck, lehnte die Hilfsforderung ab. "Wir sind strikt gegen weitere Staatshilfe für Unternehmen, die selbstverschuldete Kreditschwierigkeiten haben

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.