https://www.faz.net/-gqe-8nk91

Autoverkäufe : Italiener können Fiats demnächst auf Amazon bestellen

  • Aktualisiert am

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi (l.) und Amazon-Chef Jeff Bezos im Juli während eines Treffens in Florenz. Bild: dpa

Der Autokonzern Fiat Chrysler möchte mit dem Onlinehändler Amazon Autos verkaufen. Zunächst in Italien.

          1 Min.

          Der Automobilhersteller Fiat Chrysler will über den Onlinehändler Amazon Autos im Internet verkaufen und Kunden dort mit zusätzlichen Rabatten ködern. Die Online-Werbeaktionen dürften bis zu einem Drittel höher ausfallen als bestehende Rabatte, teilte der siebtgrößte Autokonzern der Welt mit.

          Das Vorhaben richte sich anfangs nur an Käufer aus Italien und betreffe die drei Modelle 500, 500L und den Fiat Panda. „Die Zeit ist gekommen, um Kunden einen neuen, effizienteren und transparenteren Weg zu ermöglichen, ein neues Fahrzeug auszuwählen“, sagte der für Italien zuständige Fiat-Manager Gianluca Italia.

          Nach dem Mausklick würden die Kunden von Amazon kontaktiert und müssten den Händler aussuchen, wo sie dann den Kauf endgültig abwickeln und das Auto mitnehmen können. Rund zwei Wochen nach der Bestellung sei der Wagen dann bereit, hieß es.

          Weitere Themen

          Spielverderber Regulierung

          FAZ Plus Artikel: Axel Weber im Gespräch : Spielverderber Regulierung

          Der UBS-Verwaltungsratsvorsitzende Axel Weber über den Wunsch nach Konsolidierung, die Fusionsgerüchte mit der Deutschen Bank und die Frage, was Christine Lagarde als Chefin der Europäischen Zentralbank jetzt wirklich besser machen muss.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Einigung unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.