https://www.faz.net/-gqe-vydc

Autos für Übersee : VW zieht es nach Amerika

  • Aktualisiert am

Betriebsratschef Bernd Osterloh: „Mit dem, was wir jetzt anbieten, ist dort kein Blumentopf zu gewinnen” Bild:

Der VW-Konzern plant nach Informationen der Sonntagszeitung den Bau eines Werkes in Nordamerika. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sagt. „Erst mal brauchen wir Modelle, die in Amerika Käufer finden. Mit dem, was wir jetzt anbieten, ist dort kein Blumentopf zu gewinnen.“

          1 Min.

          Der VW-Konzern plant offenbar den Bau eines Werkes in Nordamerika. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Den formellen Beschluss werde der Konzern Anfang nächsten Jahres treffen, berichtet die Zeitung weiter. Betriebsratschef Bernd Osterloh knüpft die für die Entscheidung notwendige Zustimmung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat an Bedingungen. „Erst mal brauchen wir Modelle, die in Amerika Käufer finden. Mit dem, was wir jetzt anbieten, ist dort kein Blumentopf zu gewinnen. Wir haben in den vergangenen Jahren in Nordamerika viel Geld versenkt. Deshalb brauchen wir Fahrzeuge, die den Geschmack der Kunden treffen und die notwendige Rendite erzielen. Erforderlich sind außerdem neue Konzepte für Vertrieb, Marketing und Kundendienst“, sagte Osterloh der F.A.S..

          Zudem dürfte kein bisheriger Standort des Konzerns unter der neuen Fabrik im Amerika leiden, verlangt der Chef des Konzernbetriebsrates. „Das mexikanische Werk muss ausgelastet sein. Und wenn die Produktion von Modellen in Deutschland abgezogen wird, müssen wir dafür Ersatz bekommen.“

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.