https://www.faz.net/-gqe-90spe

Autonomes Fahren : Fiat schließt sich dem BMW-Zukunftsbündnis an

Soweit wie in dieser Illustration ist die Technik noch nicht - aber die Autohersteller arbeiten daran, in dieser Richtung voranzukommen. Bild: Rinspeed

Der Computer soll schon in wenigen Jahren Autos nahezu alleine fahren können. Um das zu schaffen, haben die Hersteller sich mit Technologiefirmen verbündet - BMW hat nun einen weiteren Konzern angelockt.

          Der erste BMW, bei dem der Computer das Steuer übernimmt, soll schon in vier Jahren auf den Markt kommen. Das „i-Next“ genannte Elektrofahrzeug entwickelt BMW gemeinsam mit dem amerikanischen Chipkonzern Intel sowie dem israelischen Kameraspezialisten Mobileye. Jetzt ist der italienisch-amerikanische Autohersteller Fiat-Chrysler dem Bündnis beigetreten. Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterzeichnet worden, gaben die Unternehmen an diesem Mittwoch bekannt.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Bereits in den vergangenen Monaten waren mit den Autozulieferern Delphi und Continental zwei weitere Partner zu der seit einem Jahr bestehenden Technologieplattform  für das autonome Fahren hinzugekommen. Fiat-Chrysler ist nun der erste Autohersteller, der sich anschließt. Und er soll nicht der letzte bleiben, wie aus dem Hause BMW versichert wird. „Wir verhandeln noch mit anderen“, sagte ein Konzernsprecher.

          Mehrere Bündnisse treten gegeneinander an

          Bei dem selbstfahrenden Auto spielen Hochleistungsprozessoren und -sensoren eine genauso wichtige Rolle wie automatisierte Bildauswertung, die selbstlernende Karte und Künstliche Intelligenz. Die Bündnispartner wollen ein Fahrzeug auf die Straße bringen, bei dem der Fahrer während der Fahrt lesen oder Emails schreiben kann und nur in besonderen Situationen wieder zum Lenkrad greifen muss.

          In der Branche sind eine Vielzahl solcher Technologiebündnisse entstanden, darunter die Partnerschaft von Daimler und Bosch, die dasselbe Ziel verfolgen. „Um die Technologie für autonomes Fahren voranzubringen, sind Partnerschaften unter Autobauern, Technologieanbietern und Zulieferern unverzichtbar", sagte Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne. Fiat Chrysler will nach seinen Worten nicht nur die eigene technische Kompetenz in die Partnerschaft einbringen, sondern auch die Vertriebsstärke auf dem nordamerikanischen Markt.

          Im Kern geht es den Partnern darum, das eigene System zu einem Standard für die Branche zu entwickeln und auch an andere Hersteller zu verkaufen. Deshalb sind Zulieferer wie Delphi und Continental wichtig, die künftig auch Systemzulieferer in der Welt der fahrerlosen Autos sein müssen.

          Fiat-Chrysler stellt bislang die Roboterautos von „Waymo“ bereit. Das ist eine der Tochtergesellschaften des Internetkonzerns Alphabet, zu dem auch das Geschäft mit der Suchmaschine Google gehört. Waymo ist im vergangenen Jahr aus dem Google-Projekt für selbstfahrende Autos entstanden. Daran forscht Google schon seit acht Jahren.

          Für Waymo hat Fiat-Chrysler seinen Minivan Pacifica entsprechend umgebaut. Dass sich Fiat-Chrysler nun aber dem BMW-Bündnis zuwendet, wird in München als Beleg dafür gesehen, mit dem eigenen Projekt auf einem vielversprechenderen Weg zu sein.

          Tatsächlich wird am Ende nicht jeder Hersteller seine eigene technische Plattform aus Sensoren, Rechenleistung und Künstlicher Intelligenz haben.  Fachleute gehen davon aus, dass nur eine kleine Zahl von Plattformen übrig bleiben wird, auch  weil strenge Sicherheitsregeln für die Systeme einen Standard begünstigen. Denn eines Tages wird die Technik für autonomes Fahren in jedem Auto so selbstverständlich sein wie heutzutage Airbags oder Antiblockiersysteme.

          Weitere Themen

          Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit Video-Seite öffnen

          Unklare Aussichten : Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit

          Ein Unternehmen in Rheinland-Pfalz hofft, dass es nicht zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen kommt. Für den drittwichtigsten Absatzmarkt des Unternehmens hätte das einschneidende Folgen.

          Warnung vor hartem Brexit Video-Seite öffnen

          BDI-Hauptgeschäftsführer : Warnung vor hartem Brexit

          Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) sagte, das Ergebnis der Abstimmung im britischen Unterhaus sei aus Sicht des BDI dramatisch.

          Topmeldungen

          Die Briten und der Brexit : Konvulsivische Zuckungen

          Die Verflüchtigung des „common sense“ in der britischen Politik kann man nur bedauern. Doch auch Regierungen auf dem Kontinent müssen sich fragen, welchen Beitrag sie zum Überkochen der Abneigung gegen die EU leisteten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.