https://www.faz.net/-gqe-838jh

Automobilindustrie : Volkswagen zerschlägt MAN

  • Aktualisiert am

MAN: Die Marke bleibt, das Unternehmen verschwindet. Bild: ddp

Bis vor drei Jahren war MAN noch ein Dax-Konzern. Nach Informationen der F.A.Z. wird vom traditionsreichen Konzern künftig nur noch eine rechtliche Hülle bleiben.

          Der dominierende  Mehrheitseigentümer Volkswagen wird nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Dienstagsausgabe) die Geschäfte aufteilen.  Die Lastwagen- und Bussparte wird in die vom VW-Konzern gegründete Holding Truck & Bus GmbH eingebracht. Dazu gehören auch die Aktivitäten in Südamerika mit der MAN Latin America. Das Dieselmotoren-Geschäft sowie der Getriebehersteller Renk finden eine neue Heimat unter dem Dach des VW-Konzerns. Den rund 300 Mitarbeitern der Holding MAN SE wird in den nächsten drei Monaten ein neuer Arbeitsvertrag für eine Tätigkeit in der Volkswagen-Gruppe unterbreitet.

          Andreas Renschler, seit Februar als VW-Konzernvorstand verantwortlich für die Lastwagen-Aktivitäten, hat am Montag auf einer Belegschaftsversammlung am Hauptsitz in München die Mitarbeiter über die Pläne aus Wolfsburg unterrichtet. Er hat die Aufgabe, eine neue schlagkräftige Nutzfahrzeug-Gruppe, zu der auch die schwedische Scania gehört, zu schmieden.

          Der F.A.Z. bestätigte eine Unternehmenssprecherin nur: „Im Rahmen der Neuorganisation des Nutzfahrzeug-Geschäftes werden auch die Funktionen der MAN SE überprüft.“

          Die vor 257 Jahren gegründete MAN, die vor drei Jahren noch im Börsenoberhaus Dax notiert gewesen ist, bleibt eine rechtliche Einheit und eine börsennotierte Gesellschaft, ohne aber nennenswerte operative Aufgaben zu übernehmen. Noch immer sind knapp 25 Prozent der Aktien im Streubesitz. Doch hat der größte europäische Autokonzern alle Freiheiten in seiner Gestaltung, weil  mit MAN vor zwei Jahren ein Beherrschungsvertrag  abgeschlossen worden ist.

          Weitere Themen

          Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Von wegen keine Uploadfilter! Video-Seite öffnen

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen. Ohne Uploadfilter, verspricht die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran nach Prüfung aktueller Aufsätze seine Zweifel.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.