https://www.faz.net/-gqe-t293

Automobilindustrie : Deutsche Autobauer behaupten sich in den Vereinigten Staaten

  • Aktualisiert am

Porsche steht auf dem amerikanischen Markt gut da Bild: dpa

Sparsame Fahrzeuge aus Europa und Asien sind in den Vereinigten Staaten gefragt. Die hohen Spritpreise sorgen dafür, daß auch deutsche Autobauer im derzeit schwachen amerikanischen Markt erfolgreich sind.

          Die meisten deutschen Autobauer haben sich im Juli im weiterhin schwachen amerikanischen Markt behauptet. Einzig BMW verzeichnete auf dem weltweit wichtigsten Absatzmarkt erstmals in diesem Jahr ein deutliches Absatzminus. Volkswagen, Mercedes und Porsche verkauften dagegen wie in den Vormonaten im Jahresvergleich deutlich mehr, wie sie in ihren am Dienstag abend veröffentlichten Zahlen mitteilten. Sie gehörten damit neben den japanischen Autobauern zu den Gewinnern auf dem amerikanischen Markt, der seit Jahresbeginn um rund fünf Prozent geschrumpft ist.

          Gefragt sind dort wegen der hohen Spritpreise sparsame Fahrzeuge asiatischer und europäischer Hersteller. Von Januar bis Juli verzeichneten alle deutschen Hersteller zusammen ein Absatzplus von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Mit über einer halben Million verkaufter Fahrzeuge stehen für die deutschen Hersteller die Ampeln in den Vereinigten Staaten weiterhin auf Grün“, bilanzierte der Präsident des Verbandes der Autombilindustrie (VDA), Bernd Gottschalk, am Mittwoch.

          Porsche mit Rekordabsatz bei Sportwagen

          BMW verkaufte im Juli bei den Modellreihen 5er und 7er sowie bei den Geländewagen aber weniger und brachte inklusive der Marke Mini 23.600 Fahrzeuge auf den Markt. Das waren zwölf Prozent weniger als im Vorjahr, wo BMW allerdings auch besonders hohe Absatzzahlen gemeldet hatte. Berücksichtigt man die geringere Zahl der Verkaufstage im Juli diesen Jahres (25 statt 26) bleibt noch immer ein Minus von 8,5 Prozent.

          Porsche, Mercedes und VW profitierten im Juli dagegen weiterhin von neuen Modellen. So glich Porsche den empfindlichen Rückgang beim Geländewagen Cayenne (minus 27 Prozent) mit einem Rekordabsatz bei den Sportwagen mehr als aus. Audi verkaufte mit gut 7.000 Fahrzeugen etwas weniger als im Vorjahr, bereinigt um die Verkaufstage ergibt sich ein geringfügiges Plus von 1,3 Prozent. Der Verkauf des neuen Audi Q7 fiel im Juli allerdings um mehr als 50 Prozent schwächer aus als einen Monat zuvor.

          Amerikanischer Markt bricht ein

          Der Markt in den Vereinigten Staaten bleibt nach Einschätzung der Experten schwierig. Für den August sei keine genaue Prognose möglich, urteilten die Experten der Großbank HVB. Knapp 1,5 Millionen verkaufte Neuwagen bedeuteten im Juli auch bei Berücksichtigung der Verkaufstage einen Marktrückgang von mehr als 14 Prozent. Im Vorjahr hatten die amerikanischen Hersteller den Absatz noch mit immensen Rabatten angekurbelt. Die Preisanreize sind inzwischen geschrumpft. Prompt brachen die Verkaufszahlen von General Motors, Ford und die Daimler-Chrysler-Marke Chrysler erneut im zweistelligen Prozentbereich ein.

          Der Marktanteil der „Großen Drei“ fiel im Heimatmarkt nach HVB-Berechnungen auf ein Allzeittief von 52 Prozent. Dagegen legten die Japaner im Juli binnen eines Jahres um sieben Prozentpunkte auf 36,4 Prozent Marktanteil zu. Toyota überflügelte mit knapp 242.000 Autos Chrysler und erstmals auch Ford und ist damit in Amerika zweitgrößter Autoverkäufer. Probleme hat allerdings weiterhin Nissan. Das Absatzminus betrug im Juli mehr als 16 Prozent.

          Weitere Themen

          Rätseln um den Ärztemangel

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.