https://www.faz.net/-gqe-7bumq

Automobilindustrie : BMW präsentiert Elektroauto i3

  • Aktualisiert am

Das BMW-Elektroauto i3 Bild: Fabian Kirchbauer

Der erste Wagen der elektronischen BMWi-Serie wird heute erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Der bayerische Autobauer geht davon aus, dass der Markt für Elektroautos in den kommenden Jahren rasant wachsen wird.

          1 Min.

          BMW hat am Montagnachmittag mit dem BMW i3 den ersten Wagen der neuen Elektromarke BMWi vorgestellt. Der Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer bezeichnete den i3 bei der Präsentation in New York als einen „Meilenstein“ in der Entwicklung nachhaltiger Automobile. Vertriebsvorstand Ian Robertson prognostizierte bei der Präsentation in London einen rasanten Zuwachs bei Elektroautos auf den Straßen. BMW reagiere mit der Einführung auf den Wunsch der Kunden, weiterhin Spaß am Autofahren zu haben, sich aber gleichzeitig ökologisch bewusst zu verhalten: „Es geht um Fahrspaß mit reinem Gewissen“, sagte Robertson.

          Die Elektromodelle von BMW werden im Werk Leipzig gebaut. In die Werkserweiterung investiert der Autobauer 400 Millionen Euro. Schon jetzt könnten Kunden durch Steuervorteile vor allem in den USA und europäischen Ländern sowie durch geringere Wartungskosten so viel Geld einsparen, dass das Interesse immer stärker werde. „Wir steigen in diesen Markt ein, um ein bedeutender Akteur zu werden“, kündigte Robertson an. Der i3 soll im November bei den Händlern stehen. Die Basisversion, die eine Reichweite von 130 bis 160 Kilometern erreicht, wird rund 35.000 Euro kosten. Durch den Kauf einer Zusatzoption für 5000 Euro lässt sich die Reichweite auf bis zu 300 Kilometer erhöhen. In den nächsten Monaten will das Unternehmen nun vor allem Kunden für Testfahrten anlocken.

          Weitere Themen

          „Ich halte die Dienstpflicht für eine sehr gute Idee“ Video-Seite öffnen

          Peter Tauber : „Ich halte die Dienstpflicht für eine sehr gute Idee“

          Der CDU-Politiker und Staatssekretär im Verteidigungsministerium Peter Tauber geht davon aus, dass die Union eine Dienstpflicht in ihr neues Grundsatzprogramm schreiben wird. Junge Menschen könnten sich, sollten sich politische Mehrheiten finden, für ein soziales Jahr oder Wehrdienst entscheiden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.