https://www.faz.net/-gqe-1589a

Automobilindustrie : Arabischer Staatsfonds steigt bei Daimler ein

Abu Dhabi spricht von einer „Marken-Ikone” Bild: dpa

Die Investmentgesellschaft Aabar mit Sitz in Abu Dhabi wird Großaktionär beim Autokonzern Daimler. Über eine Kapitalerhöhung steige Aabar mit 9,1 Prozent bei Daimler ein, teilte der Autobauer mit. Gemeinsam solle nun unter anderem die Entwicklung von Elektroautos vorangetrieben werden.

          1 Min.

          Um angesichts der Absatzkrise die Kapitalbasis zu stärken, holt sich der Autohersteller Daimler das Emirat Abu Dhabi als zweiten arabischen Großaktionär neben Kuwait ins Haus. Über eine Kapitalerhöhung steigt die staatlich kontrollierte Investmentgesellschaft Aabar mit 9,1 Prozent bei Daimler ein und zahlt dafür 2 Milliarden Euro an das Unternehmen. Das teilte der Stuttgarter Konzern am Sonntagabend mit. Im Zuge der Transaktion erhöht Daimler das Grundkapital um 10 Prozent, die neu ausgegebenen Aktien gehen zum Preis von 20,27 Euro an Aabar. Der Preis liegt damit um 5 Prozent unter dem letzten Kurs.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Daimler will das zufließende Geld in neue Fahrzeugtechnik investieren. Der Daimler-Aufsichtsrat habe der Kapitalerhöhung am Sonntag zugestimmt, hieß es. Basis dafür war ein Vorratsbeschluss der Hauptversammlung. Bei der jetzt geplanten Kapitalerhöhung können die Altaktionäre keine Aktien erwerben. Über einen Einstieg Abu Dhabis wurde schon im Februar spekuliert. Damals war aber von 25 Prozent die Rede.

          Gemeinsame Entwicklung von Elektroautos

          Der Daimler-Konzern, der wegen des Umsatzrückgangs derzeit operativ Verlust macht und mehrere Milliarden Euro Kosten sparen muss, will mit seinem neuen Großaktionär auch im Tagesgeschäft zusammenarbeiten: Gemeinsam soll die Entwicklung von Elektroautos sowie von Verbundwerkstoffen vorangetrieben werden. „Wir freuen uns sehr, in Aabar einen neuen Großaktionär begrüßen zu können, der unsere Unternehmensstrategie unterstützt und mit uns gemeinsam strategische Projekte auf den Weg bringt“, ließ sich Daimler-Chef Dieter Zetsche zitieren. Daimler sei eine „Marken-Ikone“ und ein „finanzstarkes Unternehmen“, das weltweit für Spitzenleistungen bekannt sei, erklärte Aabar-Chef Khadem Al Qubaisi.

          „Gemeinsame strategische Projekte auf den Weg bringen”: Daimler-Chef Dieter Zetsche
          „Gemeinsame strategische Projekte auf den Weg bringen”: Daimler-Chef Dieter Zetsche : Bild: AP

          Die Investmentgesellschaft wird von dem Staatsfonds International Petroleum Investment Company (IPIC) kontrolliert, der sich im Besitz der Regierung des Emirats Abu Dhabi befindet. Aabar ist an der Börse in Abu Dhabi notiert und investiert in unterschiedliche Branchen. Der zweite arabische Aktionär, das Emirat Kuwait, war bereits seit 1974 bei Daimler engagiert. Nach der jetzt geplanten Kapitalerhöhung verringert sich Kuwaits Anteil leicht auf 6,9 Prozent.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Recyclinghöfe werden den sortierten Plastikmüll immer schwerer los.

          Defizite beim Recycling : Die zweite Welle Corona-Müll

          In der Pandemie landet noch mehr Kunststoff im Abfall. Und den Recyclingunternehmen brechen Absatzmärkte weg. Wie lässt sich die Schwemme bekämpfen?
          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.