https://www.faz.net/-gqe-rf55

Automobile : Smart schiebt Mercedes ins Minus

  • Aktualisiert am

Polieren reicht bei Smart nicht Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Mit den Sparten Nutzfahrzeuge, Chrysler und Finanzdienstleistungen kann Daimler-Chrysler zufrieden sein, der Konzerngewinn stieg 2005 auf 2,8 Milliarden Euro. Die Mercedes-Pkw-Gruppe aber rutschte in Minus.

          1 Min.

          Die verlustreiche Kleinwagenmarke Smart hat die Mercedes-Pkw-Gruppe im vergangenen Jahr ins Minus gedrückt.

          Aufgrund der Kosten für die Sanierung von Smart und der Aufwendungen für den Personalabbau in Höhe von 1,1 Milliarden Euro habe die Gruppe, zu der neben Mercedes und Smart auch Maybach gehört, im vergangenen Jahr einen Verlust von 505 Millionen Euro verzeichnet, teilte die Konzernmutter Daimler-Chrysler am Donnerstag in Sindelfingen mit.

          Operativer Gewinn sinkt um elf Prozent

          Insgesamt konnte der deutsch-amerikanische Autobauer aber dank der guten Geschäfte mit Nutzfahrzeugen seinen Gewinn auf 2,8 Milliarden Euro steigern, nach knapp 2,5 Milliarden Euro im Vorjahr. Erfreulich entwickelten sich auch die Ergebnisse der Sparten Chrysler und Finanzdienstleistungen. Der operative Gewinn sank 2005 um elf Prozent auf 5,2 Milliarden Euro (siehe FAZ.NET-Grafik). Die Aktie lag am Vormittag mehr als 3,5 Prozent im Minus.

          Bild: FAZ.NET

          Trotz des gestiegenen Konzerngewinns sollen die Aktionäre nur eine stabile Dividende von 1,50 Euro je Aktie erhalten. Für das laufende Jahr gehe der Konzern von einer Ertragsverbesserung aus, in den Folgejahren soll der operative Gewinn kontinuierlich gesteigert werden.

          Zetsche greift durch

          Daimler-Chrysler-Chef Dieter Zetsche hatte unmittelbar nach seinem Amtsantritt im September als Chef der renditeschwachen Mercedes-Pkw-Gruppe mit dem Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach den Abbau von 8.500 Arbeitsplätzen durchgesetzt und 950 Millionen Euro dafür bereitgestellt. Kern des Anfang 2006 angekündigten Programms zum Abbau von Doppelarbeit zwischen den beiden Pkw-Töchtern Mercedes-Benz und Chrysler ist der Abbau von weiteren 6.000 Stellen, das ist jede fünfte in der Verwaltung.

          Insgesamt soll die Zahl der Mitarbeiter im Konzern von zuletzt 388.000 in den nächsten Jahren um bis zu 22.500 Planstellen sinken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

          Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

          Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.
          Ein Pub in London am 24. September 2020

          Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

          Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.