https://www.faz.net/-gqe-t0xl

Automobile : Reithofer wird neuer BMW-Chef

  • Aktualisiert am

Bald schon Vorstandsvorsitzender Bild: AP

BMW-Produktionschef Norbert Reithofer wird bereits zum 1. September neuer Vorstandsvorsitzender des Autokonzerns. Der BMW-Aufsichtsrat ernannte den 50jährigen am Donnerstag zum Nachfolger von Vorstandschef Helmut Panke.

          1 Min.

          Norbert Reithofer wird bereits am 1. September neuer Chef des Autobauers BMW. Der 50jährige Produktionsvorstand wurde vom BMW-Aufsichtsrat am Donnerstag zum Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden Helmut Panke (59) ernannt. „Mit dieser Entscheidung hat der Aufsichtsrat die Weichen für eine langfristige Führung des Unternehmens gestellt“, sagte Aufsichtsratschef Joachim Milberg. Im Zuge des Führungswechsels wird der Vorstand des Unternehmens umgebaut und verjüngt.

          Pankes Vertrag wäre eigentlich noch bis zum Frühjahr 2007 gelaufen. Mit dem vorzeitigen Wechsel an der Spitze will BMW eine Zeit des Stillstands vermeiden. Reithofer soll den Konzern auf der Erfolgsspur halten. BMW will den Gewinn vor Steuern in diesem Jahr von 3,3 auf den Rekordwert von 4 Milliarden Euro steigern.

          20 Jahre BMW

          Reithofer arbeitet seit fast 20 Jahren bei BMW. Bevor er im Jahr 2000 in den Vorstand rückte, leitete er unter anderem die Werke in Rosslyn (Südafrika) und Spartanburg (Vereinigte Staaten). In der Branche ist er ein hoch angesehener Produktionsexperte. BMW habe auch dank Reithofer die produktivsten Autowerke in Europa, sagte Bayerns IG-Metall-Chef und BMW-Aufsichtsrat Werner Neugebauer. Die Gewerkschaft begrüßte die Ernennung Reithofers. „Das ist die Gewähr, daß die Erfolgsgeschichte von BMW weiter geht.“

          Nachfolger Reithofers als Produktionsvorstand wird Frank-Peter Arndt. Der 50jährige ist derzeit Leiter des Werks in Dingolfing. Zudem wird Entwicklungsvorstand Burkhard Göschel (60) seinen Posten am 1. November an Klaus Draeger übergeben. Der 49jährige verantwortet derzeit die Entwicklung der 5er- und der 7er-Reihe.

          Der frühere Finanzvorstand Panke steht seit 2002 an der Spitze des weiß-blauen Autobauers. Unter seiner Führung baute das Unternehmen den Absatz stark aus und erweiterte die Modellpalette. „Für seine erfolgreiche Arbeit in unserem Unternehmen sprechen der Aufsichtsrat und das gesamte Unternehmen Herrn Dr. Panke großen Dank und höchste Anerkennung aus“, sagte Milberg. Panke hatte auf eine Verlängerung seines Vertrages gehofft. Allerdings wollte der Aufsichtsrat keine Ausnahme von der internen Altersgrenze von 60 Jahren für Führungskräfte machen. Panke wird am 31. August 60 Jahre alt, einen Tag später übergibt er nun das Steuer an Reithofer.

          Weitere Themen

          Der Regisseur des Herrn

          FAZ Plus Artikel: Christian Stückl : Der Regisseur des Herrn

          Die Pest machte Oberammergau einst zum Ort der Passionsspiele. Heute sind sie ein Millionengeschäft. Aber ob sie diesen Mai wieder stattfinden können, ist ungewiss. Ein Treffen mit Christian Stückl, dem Regisseur.

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.
          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.