https://www.faz.net/-gqe-sipr

Automobile : Porsche kauft Schloß Bullachberg

  • Aktualisiert am

Dieses Schloß wird Ihnen präsentiert von Porsche Bild: picture-alliance/ dpa

Der Standort nahe einer der wichtigsten Attraktionen für amerikanische und asiatische Touristen war für Porsche ausschlaggebend. Der Autobauer kann seine Kunden bald vor der Kulisse von Neuschwanstein umgarnen.

          1 Min.

          Der Luxus-Autobauer Porsche kann seine Kunden bald vor der Kulisse von Neuschwanstein umgarnen: In Blickweite des „Märchenschlosses“, das seit jeher Gäste aus aller Welt anlockt, hat der Sportwagenhersteller das Schloß Bullachberg gekauft.

          Für das Schloß wurden dem Vernehmen nach 6 Millionen Euro bezahlt. Deutlich teurer dürfte es aber werden, wenn das Stuttgarter Unternehmen seine weiteren Pläne verwirklicht.

          So soll das Schloß zu einem Luxushotel umgebaut werden, das sowohl für firmeninterne Zwecke wie Kundenveranstaltungen oder Tagungen als auch für externe Gäste zur Verfügung stehen soll. Die Genehmigung für den Hotelbau hatte sich bereits die Adelsfamilie Thurn und Taxis gegen zwei Bürgerentscheide erstritten, ohne allerdings einen Investor für das Projekt zu finden. In den städtebaulichen Vertrag, der die Nutzung des Schlosses im Detail regelt, ist Porsche eingestiegen.

          Der Standort nahe einer der wichtigsten Attraktionen für amerikanische und asiatische Europa-Touristen war für Porsche offenbar ausschlaggebend für die Investitionsentscheidung. Schon ganz ohne eigenes Luxushotel nutzt der Sportwagenkonzern die Anziehungskraft des Ortes: Wenn an diesem Wochenende der neue Porsche 911 Turbo in Deutschland eingeführt wird, kann das Super-Auto von geladenen Gästen auch im Festspielhaus Neuschwanstein bewundert werden.

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.