https://www.faz.net/-gqe-sipr

Automobile : Porsche kauft Schloß Bullachberg

  • Aktualisiert am

Dieses Schloß wird Ihnen präsentiert von Porsche Bild: picture-alliance/ dpa

Der Standort nahe einer der wichtigsten Attraktionen für amerikanische und asiatische Touristen war für Porsche ausschlaggebend. Der Autobauer kann seine Kunden bald vor der Kulisse von Neuschwanstein umgarnen.

          1 Min.

          Der Luxus-Autobauer Porsche kann seine Kunden bald vor der Kulisse von Neuschwanstein umgarnen: In Blickweite des „Märchenschlosses“, das seit jeher Gäste aus aller Welt anlockt, hat der Sportwagenhersteller das Schloß Bullachberg gekauft.

          Für das Schloß wurden dem Vernehmen nach 6 Millionen Euro bezahlt. Deutlich teurer dürfte es aber werden, wenn das Stuttgarter Unternehmen seine weiteren Pläne verwirklicht.

          So soll das Schloß zu einem Luxushotel umgebaut werden, das sowohl für firmeninterne Zwecke wie Kundenveranstaltungen oder Tagungen als auch für externe Gäste zur Verfügung stehen soll. Die Genehmigung für den Hotelbau hatte sich bereits die Adelsfamilie Thurn und Taxis gegen zwei Bürgerentscheide erstritten, ohne allerdings einen Investor für das Projekt zu finden. In den städtebaulichen Vertrag, der die Nutzung des Schlosses im Detail regelt, ist Porsche eingestiegen.

          Der Standort nahe einer der wichtigsten Attraktionen für amerikanische und asiatische Europa-Touristen war für Porsche offenbar ausschlaggebend für die Investitionsentscheidung. Schon ganz ohne eigenes Luxushotel nutzt der Sportwagenkonzern die Anziehungskraft des Ortes: Wenn an diesem Wochenende der neue Porsche 911 Turbo in Deutschland eingeführt wird, kann das Super-Auto von geladenen Gästen auch im Festspielhaus Neuschwanstein bewundert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommunikationskrise in München : Wie Nagelsmann die Bayern steuert

          Corona, Impfen, Qatar: Cheftrainer Julian Nagelsmann ist in München auch Außenminister und Feuerwehrmann. Das wirft vor dem Topspiel in Dortmund die Frage auf: Was machen eigentlich seine Vorgesetzten?
          Winfried Kretschmann am Sonnabend in Heidenheim

          Debatte angestoßen : Kretschmann wirbt für Impfpflicht

          Der baden-württembergische Ministerpräsident sieht das Impfen als einzigen Ausweg aus der Pandemie. Nur außergewöhnliche Maßnahmen böten einen Ausweg aus dem „Teufelskreis“. Außerdem will er die Legislaturperiode zu Ende bringen.
          Aufgebaut, aber geschlossen: Der Weihnachtsmarkt in Schwerin. Auch so eine Enttäuschung zum Jahresende 2021 - an vielen Orten Deutschlands.

          Corona-Pandemie : Irgendwann muss es doch besser werden!

          2021 sollte das Jahr werden, in dem alles wieder möglich ist, der Impfung sei Dank. Aber es kam anders. Vielleicht brauchen wir jetzt genau diese Silvester-Zäsur noch mehr als sonst, um wieder zuversichtlich zu werden.