https://www.faz.net/-gqe-reot

Automobile : Ein guter Stern für Daimler

  • Aktualisiert am

Mercedes fährt satten Gewinn ein Bild: AP

Kräftiger Gewinnsprung bei Mercedes im dritten Quartal: Zwar sank der Absatz, doch überraschte das Unternehmen die Analysten positiv mit dem Ergebnis.

          2 Min.

          Die Mercedes Car Group (MCG) des Autokonzerns Daimler-Chrysler hat ihr Ergebnis im zurückliegenden Quartal trotz rückläufigen Absatzes deutlich gesteigert. Von April bis Juni sei das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 690 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf über 1,2 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Mittwoch in Stuttgart mit. Analysten hatten im Durchschnitt mit 992 Millionen Euro gerechnet.

          Als Gründe für das Wachstum nannte der Konzern eine positive Entwicklung in der Absatzstruktur sowie die Qualitäts- und Effizienzsteigerungen. Die im Leitindex Dax notierte Aktie des Konzerns stieg bis 15.30 Uhr um 3,5 Prozent auf 68,05 Euro.

          Der Umsatz von MCG, zu der neben Mercedes-Benz auch die Marken Smart und Maybach gehören, habe mit 12,6 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau gelegen. Der Absatz sei von 325.500 auf 320.200 Autos zurückgegangen. Wegen der Trennung von der amerikanischen Tochter legte der Dax-Konzern lediglich vorläufige Zahlen für Absatz, Umsatz und Ergebnis vor Zinsen und Steuern für einige Geschäftsfelder vor. Der komplette Quartalsbericht soll am 29. August folgen.

          Bild: dpa

          Nachfragerückgang in der LKW-Sparte

          Die LKW-Sparte erzielte den Angaben zufolge trotz des Umsatz- und Absatzrückgangs im zweiten Quartal einen Anstieg beim Ebit von 585 Millionen auf 601 Millionen Euro. Der Umsatz habe mit 6,9 Milliarden Euro um 19 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gelegen. Der Absatz sei von 132.400 auf 112.100 Fahrzeuge zurückgegangen. Der Nachfragerückgang sei vor allem auf schärfere Emissionsvorschriften in den Vereinigten Staaten, Kanada und Japan zurückzuführen.

          Im Segment Vans/Bus/Other verzeichnete Daimler-Chrysler einen Ebit-Rückgang um 77 Prozent auf 257 Millionen Euro, während der Umsatz um 3 Prozent auf knapp 3,4 Milliarden Euro zulegte. Zu diesem Segment gehört auch die Beteiligung an dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS. Aus der EADS-Beteiligung habe sich ein Ertrag von 56 Millionen Euro nach 940 Millionen Euro im Vorjahr ergeben, hieß es.

          Geringeres Wachstum der Automärkte erwartet

          Für das zweite Halbjahr erwartet Daimler-Chrysler, dass das Wachstum der globalen Automärkte sowohl im Pkw- als auch im Nutzfahrzeugbereich geringer ausfallen wird als im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr 2007 dürfte sich die Pkw-Nachfrage auf den Märkten Nordamerikas, Westeuropas und Japans jeweils leicht rückläufig entwickeln.

          Für die Schwellenländer Asiens und Lateinamerikas sowie für Osteuropa rechnet Daimler-Chrysler dagegen mit einer deutlichen Zunahme sowohl der Pkw- als auch der Nutzfahrzeugnachfrage. Die Mercedes Car Group will beim Absatz im Gesamtjahr mindestens den Vorjahresrekordwert erreichen.

          Weitere Themen

          Autobauer hoffen auf China

          Pekinger Automesse : Autobauer hoffen auf China

          Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kommt die Autowelt wieder in China zu einer großen Messe zusammen. Die Aussichten für den größten Automarkt sind gut - aber auch die Abhängigkeit von China wächst.

          Topmeldungen

          Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

          Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

          Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.
          Ein Pub in London am 24. September 2020

          Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

          Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.