https://www.faz.net/-gqe-u79q

Automobile : Deutsche Autos in Europa beliebt

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die deutschen Autohersteller haben 2006 in Westeuropa mehr Autos verkauft als im Jahr zuvor. Sieben deutsche Modelle sind unter den Top 10. Am stärksten legte der VW-Konzern zu.

          Die deutschen Autohersteller haben 2006 in Westeuropa mehr Autos verkauft als im Jahr zuvor. Sie steigerten nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) ihren Absatz um 2 Prozent und bauten den Marktanteil um 1 Prozentpunkt auf 47 Prozent aus. Meistverkauftes Auto war abermals der VW Golf einschließlich seiner Stufenheckvariante Jetta. Insgesamt befinden sich sieben deutsche Modelle unter den Top 10 (siehe Tabelle). Lediglich die neuen Kleinwagen Renault Clio und Fiat Punto sowie das französische Kompaktmodell Peugeot 307 konnten in die Phalanx der Deutschen einbrechen.

          Die Neuzulassungen im Gesamtjahr 2006 sind nach Angaben des europäischen Automobilverbands Acea vom Dienstag um 0,7 Prozent auf 14,62 Millionen Einheiten gestiegen. Wesentliche Stütze des leichten Aufschwungs waren die Märkte in Deutschland und Italien, in denen der Absatz jeweils um fast 4 Prozent zulegte. In Frankreich und in Großbritannien ging die Nachfrage dagegen jeweils um mehr als 3 Prozent zurück.

          VW-Konzern legt am meisten zu

          Volkswagen, BMW und Daimler-Chrysler haben ihre Marktanteile im vergangenen Jahr zum Teil deutlich ausgebaut. Am stärksten legte der VW-Konzern zu, der dank des starken Absatzes der Marken Skoda und Audi seinen Marktanteil von 19,4 auf 20,3 Prozent steigerte. Einbußen mussten die Kernmarke VW sowie Seat hinnehmen. BMW baute seinen Marktanteil von 5,1 auf 5,2 Prozent aus und Daimler-Chrysler erreichte nach einem starken Schlussspurt im Dezember wie im Vorjahr einen Marktanteil von 6 Prozent.

          Für VDA-Präsident Bernd Gottschalk ist das gute Abschneiden der deutschen Autoindustrie Beleg für die überlegene Dieseltechnik. "Treibende Kräfte waren unsere neuen Modelle und unser wettbewerbsstarkes Dieselprogramm. Das war unsere Trumpfkarte im weiteren Ausbau unserer führenden Marktposition", sagte Gottschalk. Jedes zweite Diesel-Fahrzeug in Westeuropa entfällt laut VDA mittlerweile auf eine deutsche Konzernmarke. Während der Absatz von benzinbetriebenen Autos um 3 Prozent zurückging, stiegen die Dieselverkäufe um 4 Prozent. "Erstmals wurden in Westeuropa mehr Diesel-Autos als Benziner verkauft", sagte VDA-Präsident Gottschalk.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.