https://www.faz.net/-gqe-a7g25

Aktienemission : Automarktplatz Auto1 plant Milliardenerlös mit Börsengang

  • Aktualisiert am

So sollen die Fahrzeuge an die Kunden von Auto1 geliefert werden. Bild: Unternehmen

Der Berliner Online-Gebrauchtwagenhändler will mit seinem schon länger geplanten Marktdebüt rund 1 Milliarde Euro einnehmen. Ein Großteil davon soll für künftiges Wachstum verwendet werden. Bekannt ist das Unternehmen durch sein Portal wirkaufendeinauto.de.

          1 Min.

          Der Berliner Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 will im Zuge eines schon länger erwarteten Börsengangs brutto rund eine Milliarde Euro einnehmen. Dazu sollen im ersten Quartal in Frankfurt neue Aktien ausgegeben werden. Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Vom übrig bleibenden Nettobetrag sollen rund 750 Millionen Euro in das Wachstum gesteckt werden, der Rest soll voraussichtlich zur Rückzahlung einer bestehenden Wandelanleihe verwendet werden. Zusätzlich wollen aktuelle Anteilseigner Aktien verkaufen.

          Das im Jahr 2012 gegründete Unternehmen ist in mehr als 30 Ländern tätig. Im Jahr 2019 verkauft Auto1 den Angaben zufolge mehr als 615 000 Fahrzeuge und erzielte einen Umsatz von rund 3,5 Milliarden Euro. Nun will das Unternehmen mit dem frischen Geld weiter vom Trend hin zum Online-Geschäft auch beim Gebrauchtwagenhandel profitieren. „Wir wollen in den nächsten Jahren erheblich investieren, um unsere Marke Autohero und unser operatives Geschäft weiter auszubauen“, sagte Mitgründer und Auto1-Chef Christian Bertermann laut Mitteilung.

          Verbrauchern ist Auto1 unter anderem durch sein Online-Portal wirkaufendeinauto.de bekannt. Der Börsengang von Auto1 wurde schon länger erwartet. Dabei war zuletzt von einer Bewertung von bis zu fünf Milliarden Euro für das Unternehmen die Rede.

          Weitere Themen

          Was wird aus dem Sommerurlaub?

          Neue Corona-Beschränkungen : Was wird aus dem Sommerurlaub?

          Die EU-Staaten haben neue Reisebeschränkungen beschlossen, „unnötige Reisen“ sind unerwünscht. Die Mehrheit der Deutschen hat Auslandsreisen zu Ostern ohnehin schon abgeschrieben. Für den Sommer fordern Reiseanbieter und Hotels nun Vorgaben für eine Öffnung.

          Topmeldungen

          Vakante Plätze: Die CDU auf wirtschaftspolitischer Sinn- und Kopfsuche

          Merz-Niederlage : Wenden sich die Unternehmer jetzt von der CDU ab?

          Viele Unternehmer hadern mit der Merkel-CDU. Ihr Held war Friedrich Merz. Der neue Parteichef Laschet muss nun schnell klären, wie es für den Verlierer und die Partei weitergeht.

          Proteste für Kremlkritiker : Nawalnyjs Ehefrau offenbar festgenommen

          Julia Nawalnaja hat ein Bild veröffentlicht, das sie in einem Polizeifahrzeug zeigen soll. Insgesamt sind bei den Protesten für die Freilassung des Kremlkritikers laut Bürgerrechtlern bislang mehr als tausend Menschen festgenommen worden.
          Abgefahren: Hinter den Kulissen am Bilster Berg geht es um viel Geld.

          Bilster Berg : Rennstrecke fordert Geld von Graf Oeynhausen zurück

          Auf dem ehemaligen Gelände der britischen Streitkräfte am Bilster Berg in Bad Driburg geht es rund. Die große Mehrheit der Gesellschafter des Bilster Berg Drive Resort fühlt sich von Graf Oeynhausen hinters Licht geführt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.