https://www.faz.net/-gqe-11pl5

Autokrise : Jetzt auch Kurzarbeit bei Volkswagen

  • Aktualisiert am

Volkswagen drosselt die Produktion Bild: AP

Erst Daimler, dann BMW - und jetzt Volkswagen. In der deutschen Autoindustrie werden immer mehr Mitarbeiter zeitweise nach Hause geschickt. Bei Volkswagen werden Ende Februar rund 60.000 Mitarbeiter fünf Tage daheim bleiben.

          1 Min.

          Angesichts der dramatischen Absatzkrise in der Autoindustrie hat nun auch Europas größter Autobauer Volkswagen für einzelne Bereiche seiner deutschen Werke Kurzarbeit beschlossen. Die Regelung betreffe rund zwei Drittel der 92.000 Beschäftigten in Deutschland und gelte für die Zeit zwischen dem 23. und 27. Februar, teilte VW am Dienstag in Wolfsburg mit.

          Zuvor hatte auch BMW angekündigt, ab Februar in vier seiner Werke in Kurzarbeit zu gehen (siehe BMW schickt 26.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit). Der Stuttgarter Konkurrent Daimler hatte bereits im Dezember angekündigt, zehntausende Beschäftigte in Kurzarbeit zu schicken. Volkswagen rechnet für das laufende Jahr angesichts trüber Branchenaussichten früheren Aussagen zufolge mit einem konzernweiten Absatzeinbruch von zehn Prozent.

          Nach VW-Angaben sind von der Kurzarbeit zum Beispiel der Bereich Forschung und Entwicklung sowie Teile der Komponentenfertigung ausgenommen. Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte, die aktuelle Marktlage habe auch Auswirkungen auf VW. Die Überstundenkonten seien mittlerweile weitestgehend abgebaut. Den Beschäftigten entstünden keine Nachteile, denn VW stocke das Kurzarbeitergeld weitgehend auf.

          Weitere Themen

          Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Amazon-Gründer : Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Einem Bericht zufolge soll der Amazon-Chef von Muhammad Bin Salmans persönlichem Konto eine infizierte Whatsapp-Nachricht bekommen haben. Das wirft Fragen auf, ob es einen Zusammenhang zum ermordeten Dissidenten Jamal Khashoggi gibt. Und zu einem Boulevardskandal um Bezos.

          Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs Video-Seite öffnen

          Davos : Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs

          Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der amerikanische Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gegangen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen“, sagte er.

          Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Videodienst : Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Der Videodienst liegt über seiner eigenen Prognose, gewinnt mehr Abonnenten als erwartet und schneidet vor allem in Europa gut ab. Auf dem Heimatmarkt jedoch sieht sich Netflix neuer Konkurrenz gegenüber.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.