https://www.faz.net/-gqe-10zmd

Autokrise : Daimler und BMW melden Absatzeinbruch

  • Aktualisiert am

Bild: DDP; AP

Die Abwärtsspirale auf dem Automarkt trifft BMW und Daimler hart. Beide Hersteller mussten im Oktober einen deutlichen Absatzeinbruch hinnehmen. Halbwegs anständig verkauften sich nur noch die kleineren Autos der beiden Marken.

          1 Min.

          Die deutschen Autobauer Daimler und BMW haben im Oktober deutlich weniger Fahrzeuge verkauft als im Vorjahresmonat. Der Absatz der Autosparte von Daimler gab um 18 Prozent auf 93 800 Stück nach. Die BMW-Gruppe verkaufte 113 000 Autos und damit 8,3 Prozent weniger als im Oktober 2007.

          Vergleichsweise positiv waren die am Freitag in den Konzernzentralen in Stuttgart und München bekanntgegebenen Zahlen nur für kleinere Autos wie den Smart von Daimler und die 1er Baureihe von BMW. So legte bei den Stuttgartern der Smart um 6,5 Prozent auf 11.300 Fahrzeuge zu, während die Kernmarke Mercedes-Benz um 20 Prozent auf 82.500 verkaufte Wagen zurückging. Aus München werden besonders schlechte Zahlen für die Geländewagen X3 (minus 24 Prozent) und X5 (minus 35 Prozent) gemeldet. Dass für die Kernmarke insgesamt das Minus nicht größer als 9,2 Prozent wurde (95.000 verkaufte Autos), lag vor allem an der 1er Reihe, von der 18.000 Stück verkauft wurden (plus 21 Prozent). Die Kleinwagenmarke Mini hielt sich mit einem Minus von 3,4 Prozent (17 300 verkaufte Autos) vergleichsweise gut.

          Wie Daimler habe auch BMW im Oktober vor allem in Amerika, Westeuropa und Japan weniger Autos verkauft, sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson. „Unsere Absatzzuwächse in den Wachstumsmärkten konnten dies nicht kompensieren.“ Schon am Dienstag hatte BMW seine Pläne aufgegeben, in diesem Jahr mehr als 1,5 Millionen Autos zu verkaufen und damit den Rekordwert des Vorjahres zu übertreffen – obwohl für die ersten zehn Monate des Jahres trotz des Einbruchs im Oktober insgesamt noch ein leichtes Absatzplus zu verzeichnen war.

          Dies gilt auch für Mercedes-Benz. Aber nach Angaben des Daimler-Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetzsche wird auch hier das Ziel nicht erreicht werden, den Absatz über die Vorjahresmarke von 1,3 Millionen Fahrzeugen zu hieven. Ihre Gewinnziele für 2008 haben beide Unternehmen wegen der Absatzflaute schon zweimal zusammengestrichen; für das nächste Jahr sind die Erwartungen pessimistisch.

          Weitere Themen

          Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.

          Bundesliga im Liveticker : BVB mit Bürki, aber ohne Reus

          Roman Bürki kehrt beim Derby gegen Schalke anstelle von Marwin Hitz ins Tor von Borussia Dortmund zurück. Kapitän Marco Reus muss erst mal auf die Bank. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.