https://www.faz.net/-gqe-11awr

Autokrise : Auch Kanada hilft amerikanischen Autobauern

  • Aktualisiert am

Auch Kanada hilft den Autobauern Bild: dpa

Einer Studie zufolge würden bei einem Kollaps von Chrysler, GM und Ford etwa 600.000 Arbeitsplätze in Kanada wegfallen. Deshalb hat nun auch die kanadische Regierung umfangreiche Hilfen für die Autoindustrie angekündigt.

          1 Min.

          Nach den Vereinigten Staaten hilft auch Kanada dem angeschlagenen Autobauer Chrysler und der Opel-Mutter General Motors mit Milliarden-Summen. Das Land und die Provinz Ontario stellten kurzfristige Kredite im Wert von 3,3 Milliarden amerikanischen Dollar zur Verfügung, sagte Ministerpräsident Stephen Harper am Samstag. Dies entspreche dem kanadischen Anteil von 20 Prozent an der nordamerikanischen Autofertigungskapazität. Mit den Hilfen solle auch ein Abwandern der Industrie aus Kanada verhindert werden.

          Zudem werde es Hilfen für Autozulieferer geben. Darüber hinaus werde ein Programm aufgelegt, mit dem Autokäufer an günstige Kredite kommen sollen. Einer Studie zufolge würden bei einem Kollaps von Chrysler, GM und Ford etwa 600.000 Arbeitsplätze in Kanada wegfallen, zumeist in Ontario.

          Am Freitag hatte die amerikanische Regierung GM, Ford und Chrysler bis zu 17,4 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt. GM und die frühere Daimler-Tochter Chrysler wollen noch vor Jahresende darauf zurückgreifen. Ford will zunächst davon absehen.

          Auch in Kanada kann Ford grundsätzlich auf Hilfen zugreifen, nimmt diese bislang aber ebenfalls nicht in Anspruch. Das Unternehmen benötigt nach eigenen Angaben keine kurzfristige Hilfe, lobte aber das schnelle und abgestimmte Handeln der kanadischen Regierung. Es müsse jedoch noch mehr getan werden, um für langfristiges und nachhaltiges Wachstum in der Autoindustrie zu sorgen.

          Der Chef von GM in Kanada, Arturo Elias, begrüßte den Plan. Das Rettungspaket sende ein „wichtiges Signal der Stabilität“ aus. Der Präsident der kanadischen Autobauer-Gewerkschaft, Ken Lewenza, sprach von einer „sehr vernünftigen Entscheidung“.

          Weitere Themen

          Stoppt China den Kohleausbau?

          Beratung über Fünf-Jahres-Plan : Stoppt China den Kohleausbau?

          In das bestgesicherte Hotel des Landes hat sich Chinas Führung zurückgezogen, um über einen neuen Fünf-Jahres-Plan zu beraten. Es geht um das Klima, die Unabhängigkeit von Amerika und ein „Jahrhundertziel“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.