https://www.faz.net/-gqe-vd8w

Autoindustrie : Ford überrascht mit Quartalsgewinn

  • Aktualisiert am

Mit der Umstrukturierung bei Ford geht es voran. Bild: AP

Die Sanierung beim zweitgrößten amerikanischen Autobauer Ford trägt Früchte. Nach sieben Verlustquartalen in Folge ist der Konzern in die Gewinnzone zurückgekehrt.

          2 Min.

          Erstmals seit Anfang 2005 schrieb der Konzern, der mit dem Abbau tausender Stellen Milliardensummen einspart, auch wieder mit der Autosparte schwarze Zahlen. Das Nettoergebnis im zweiten Quartal betrug 750 Millionen Dollar nach einem Verlust von 317 Millionen Dollar vor einem Jahr. Der Gewinn auf vergleichbarer Basis lag bei 13 Cent je Aktie, während Analysten im Schnitt einen Verlust von 37 Cent erwartet hatten. Die Anleger zeigten sich erfreut: Der Ford-Aktienkurs stieg nach Bekanntgabe der Zahlen am Donnerstag vorbörslich um 3,5 Prozent.

          Zu dem Gewinn trug vor allem das lange kriselnde Autogeschäft bei. Damit verdiente Ford vor Steuern und Sonderposten 378 Millionen Dollar. Die Finanzsparte fuhr 62 Millionen Dollar netto ein. Im besonders schwierigen Nordamerika-Geschäft konnte Ford den Verlust auf 279 Millionen Dollar begrenzen. Das Unternehmen begründete die positive Entwicklung mit den besseren Preisen im Autogeschäft und Einsparungen. Ford steckt mitten in einer Umstrukturierung. Insgesamt sollen in Nordamerika bis zu 45.000 Arbeitsplätze wegfallen und 16 Werke geschlossen werden.

          Interessenten für Jaguar und Land Rover

          Für Deutschland, wo Ford weit über 20.000 Mitarbeiter beschäftigt, nennt der Konzern keine detaillierten Geschäftszahlen. In Europa begann Ford schon vor sieben Jahren mit einem drastischen Stellenabbau, Werksschließungen und Modelloffensiven. Davon profitiert der Konzern jetzt - inzwischen gilt Ford Europe sogar als Vorbild für die Sanierung der amerikanischen Sparte. Hier verbuchte Ford im Quartal einen Anstieg des Vorsteuergewinns auf 262 Millionen Dollar.

          Weiteres Geld könnte dem Konzern der Verkauf von Unternehmensteilen in die Kassen spülen. Ford prüft im Detail die Veräußerung seiner Marken Jaguar und Land Rover. Erste Interessenbekundungen seien eingegangen. Zudem überprüft Ford die Strategie bei seiner schwedischen Auto-Tochter Volvo. Diese Analyse solle bis Ende des Jahres
          abgeschlossen sein.

          Tarifverhandlungen unter neuen Vorzeichen

          Der Gewinn der Autosparte könnte aber Fords Tarifverhandlungen erschweren. Denn die positiven Zahlen liefern der Gewerkschaft United Auto Workers neue Argumente. UAW-Chef Ron Gettelfinger hatte bereits im Vorfeld seine Lohnforderungen auch damit begründet, dass die finanzielle Lage der Autosparte besser sei als viele glaubten. In den Verhandlungen will Ford seine Arbeitskosten auf das Niveau der japanischen Konkurrenten bringen. Wie seine Rivalen General Motors und Chrysler leidet Ford vor allem unter der Konkurrenz aus Asien. Die US-Giganten reagierten zu langsam auf die wachsende Nachfrage nach kleineren und sparsameren Autos in Zeiten hoher Benzinpreise.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          Libyen-Konferenz in Berlin : Unter starken Männern

          Wenn in Berlin über Libyen verhandelt wird, geht nichts ohne Erdogan und Putin. Sie bauen ihre Macht in der arabischen Welt aus und machen Europa Angst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.