https://www.faz.net/-gqe-9y8nd

Autoindustrie : PSA erhöht Spielraum

  • Aktualisiert am

PSA hatte Mitte März 15 Autowerke in ganz Europa geschlossen. In Deutschland waren die Standorte Rüsselsheim und Eisenach betroffen. Bild: dpa

Der Autohersteller PSA erhöht wegen Corona-Pandemie seine Kreditlinie. Das soll die finanzielle Sicherheit gewährleisten.

          1 Min.

          Der Autohersteller PSA hat wegen der weltweit grassierenden Coronavirus-Pandemie seinen finanziellen Spielraum mit einer zusätzlichen Kreditlinie erhöht. Der Autobauer stärke mit einem neuen Konsortialkredit in Höhe von drei Milliarden Euro seine finanzielle Sicherheit, wie PSA am Montag in Rueil-Malmaison mitteilte. Mit dieser Kreditlinie, die zunächst 12 Monate laufen soll und zweimal um jeweils drei Monate verlängert werden kann, summiere sich der Kreditrahmen auf insgesamt sechs Milliarden Euro, hieß es.

          „Diese Maßnahme stärkt unsere Fähigkeit, uns dieser außergewöhnlichen Situation zu stellen und die Zukunft vorzubereiten“, sagte Finanzchef Philippe de Rovira laut Mitteilung.

          Der französische Autobauer will seine wegen der Covid-19-Pandemie geschlossenen Autofabriken wieder anlaufen lassen, wie er Ende März mitgeteilt hatte. Es werde dafür ein Fahrplan erarbeitet, konkrete Termine blieben aber bislang offen. Der Peugeot-Hersteller hatte Mitte März 15 Autowerke in ganz Europa geschlossen. In Deutschland waren die Standorte Rüsselsheim und Eisenach betroffen. Auch Werke in Spanien, Frankreich, Portugal, Großbritannien und in der Slowakei machten dicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Den Forschern zufolge könnte die deutsche Bevölkerung bis 2100 auf 63 Millionen schrumpfen.

          Studie zur Weltbevölkerung : Kein unendliches Wachstum

          Forscher rechnen auf längere Sicht mit einem Rückgang der Weltbevölkerung. Der bisherige Anstieg könnte schon 2064 seinen Höhepunkt erreicht haben – und 2100 weniger Menschen auf der Erde leben als heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.