https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/autohersteller-opel-will-tausende-weitere-stellen-streichen-16580192.html

Traditionskonzern : Opel will Tausende weitere Stellen streichen

  • Aktualisiert am

Das Logo des Autoherstellers Opel ist am Opel Werk in Rüsselsheim zu sehen. Bild: dpa

Der PSA-Tochterkonzern plant den Abbau von bis zu 4100 weiteren Stellen. Gleichzeitig soll der Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen verlängert werden.

          1 Min.

          Der Autohersteller Opel baut weitere 2100 Stellen ab. Im Gegenzug verlängert sich die Beschäftigungssicherung für die verbleibenden Mitarbeiter um zwei Jahre bis Mitte 2025, wie das Unternehmen am Dienstag am Stammsitz in Rüsselsheim mitteilte. Zudem hat sich das Unternehmen weitere Optionen zum Stellenabbau gesichert.

          In zwei Stufen könnten so in den Jahren 2022 und 2023 noch einmal jeweils 1000 weitere Jobs gestrichen werden. Ausdrücklich wurden die Transformation der Autoindustrie und die geplante Fusion mit Fiat-Chrysler als mögliche Gründe für einen weiteren Abbau genannt. Der Kündigungsschutz für die verbleibende Belegschaft würde dann verlängert – bei voller Ausnutzung des Programms bis Mitte 2029. Die Vereinbarung gilt für die Werke Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern.

          Das Montagewerk in Rüsselsheim soll mit zusätzlichen Varianten des Kompaktwagen Astra einschließlich eines Hybrid-Modells ab 2021 im Zweischichtbetrieb gesichert werden. Eine entsprechende Vereinbarung sei mit dem Gesamtbetriebsrat getroffen worden.

          Der Stellenabbau soll abermals über Freiwilligen-Programme mit Altersteilzeit, Vorruhestand und Abfindungen organisiert werden. Seit der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern im Jahr 2017 hat Opel schon rund 6800 Stellen auf diesem Wege gestrichen.

          Über den Stellenabbau hatten zuvor die „Wirtschaftswoche“ und das „Handelsblatt“ berichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pragmatisch Giorgia Meloni gibt sich im Wahlkampf moderat. und kühl kalkulierend:

          Vor der Wahl in Italien : Meloni könnte Italiens neues Experiment werden

          Die rechtsnationale Politikerin Giorgia Meloni könnte die Wahlen gewinnen. Womit rechnen die Unternehmen? Was befürchten die europäischen Partner? Bislang hat sich ihre Partei im Regierungshandeln pragmatisch gegeben.
          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Fan-Aktivist Dario Minden : „Das Spiel gehört allen“

          Ein Fan-Aktivist will das Spiel vor „reiner Marktlogik“ schützen. Er wird sich als Fußballfan die WM in Qatar nicht anschauen – und scheut auch die Konfrontation mit dem Botschafter des Landes nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.