https://www.faz.net/-gqe-12u6n

Autobauer : Staatshilfe verhindert den Kollaps

  • -Aktualisiert am

Gilt als „überlebensfähig”: Die GM-Marke Buick Bild: REUTERS

Ob Detroit, Stuttgart oder Tokio: Rund um den Globus schrumpft der Absatz der Autohersteller so stark wie nie zuvor. Ohne staatliche Hilfen wäre es noch schlimmer. Durch die GM-Insolvenz kann Toyota Marktanteile gewinnen.

          Die Autoindustrie steckt in der schwierigsten Lage ihrer Geschichte. In jedem großen Automarkt der Welt - mit Ausnahme Deutschlands und Chinas - sind die Autoverkäufe in diesem Jahr bislang zwischen 5 und 44 Prozent zurückgegangen. Jahrelang wurde der Absatz mit Hilfe billiger Kredite aufgebläht, so dass die Märkte der Industrieländer übersättigt sind. In Amerika gibt es schon mehr Autos als Führerscheine. Jetzt sagt die Ratingagentur Moody's für das Jahr 2009 ein globales Absatzminus von 13 Prozent voraus.

          Die Autokonzerne stellt dies vor ein Dilemma: Um kurzfristig zahlungsfähig zu bleiben, müssen sie die Kosten schnell auf das Niveau der niedrigeren Umsätze drücken. Um langfristig zu überleben, müssen sie zugleich Milliardenbeträge in die Entwicklung billigerer, kleinerer und umweltfreundlicherer Autos mit neuen Elektromotoren stecken. Ein Ausweg können neue Investoren sein. So gab etwa Daimler neue Aktien an das arabische Emirat Abu Dhabi aus.

          Auf den Boom der Abwrackprämie folgt der Absturz

          Viele Hersteller und Zulieferer werden den Spagat zwischen kurzfristiger Liquiditätsnot und Zukunftsinvestitionen aber nicht meistern können - und untergehen. Trauern muss man deshalb nicht: Denn mit den bestehenden Fabriken wären die Autokonzerne in der Lage, 2009 gut 90 Millionen Autos herzustellen. Verkauft werden aber nur rund halb so viele. So schlimm die Situation für die Autoindustrie ist - ohne Staatshilfe wäre sie noch viel schlimmer. Die Regierungen fast aller Länder leihen ihren heimischen Autoherstellern kurzfristig Geld oder bürgen für Kredite, allen voran die Vereinigten Staaten von Amerika mit 20 Milliarden Dollar für General Motors (GM). Sie finanzieren Abwrackprämien oder ähnliche Kaufanreize, verzichten auf Kauf- und Nutzungssteuern für Autos oder erheben sogar Importzölle, um Wettbewerber aus anderen Ländern fernzuhalten.

          Eines der größten Hilfsprogramme ist die Abwrackprämie in Deutschland mit einem Volumen von 5 Milliarden Euro. Rund 2 Millionen Autoverkäufe werden damit gefördert. Doch auf den staatlich finanzierten Boom, der dem deutschen Markt in diesem Jahr bislang ein Absatzplus von 18 Prozent bescherte, folgt ebenso sicher der Absturz. Die Lösung des Problems wird nur verschoben.

          Wird GM das „Lehman Brothers der Industrie“?

          Mitten in dieser prekären Lage meldet nun mit GM Amerikas größter Autohersteller Insolvenz an. Manche Branchenbeobachter bezeichnen dies als das „Lehman Brothers der Industrie“ und spielen damit auf die verheerenden Folgen des Bankzusammenbruchs im September 2008 an. Ganz so schlimm wird es für die Autoindustrie aber wohl nicht kommen. Doch steht schon jetzt fest, dass die Insolvenz von GM und des Konkurrenten Chrysler Ende April Dutzende der benachbarten Zulieferer im amerikanischen Bundesstaat Michigan mit in den Abgrund der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung reißen wird.

          Für Konkurrenten birgt dies die Chance, Marktanteile hinzuzugewinnen. Das gilt vor allem für die asiatischen Hersteller wie den weltgrößten Autokonzern Toyota, die im Süden der Vereinigten Staaten produzieren. Europas Autohersteller dagegen haben mit Ausnahme der deutschen kaum nennenswerte Marktanteile in Amerika. Wirklich bedeutend ist der Umsatzanteil aus Amerika nur bei Porsche. Der Stuttgarter Sportwagenhersteller bedient aber völlig andere Kunden als GM und kann deshalb nicht in die Lücke stoßen, die der Niedergang in Detroit aufreißt.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Trübe neue Autowelt

          Zeitenwende in der Branche : Trübe neue Autowelt

          Lange Zeit kannte die Autoindustrie nur eine Richtung – bergauf. Das ist zum diesjährigen Beginn der IAA anders. Demonstranten protestieren, allseits herrscht Unsicherheit. Für die Branche sind die fetten Jahre vorbei.

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.