https://www.faz.net/-gqe-toeo

Auto-Technik : Navigationssysteme: Ende des Goldrauschs?

  • Aktualisiert am

Die Konkurrenz schläft nicht: Nissan-Mitarbeiter testet Navigationssystem Bild: REUTERS

Mobile Navigationssysteme sind der Renner. Immer mehr Unternehmen treten in den attraktiven Markt ein. Der Vorstandschef des europäischen Marktführers Tom Tom erwartet jedoch, daß die ersten Anbieter 2007 wieder verschwinden.

          Mobile Navigationssysteme sind die Verkaufsrenner. Die hohen Zuwächse im Absatz der handlichen Orientierungshilfen verleiten immer mehr Unternehmen, in den attraktiven Markt einzutreten, so auch Nokia. „Wir erleben so etwas wie einen Goldrausch“, sagt Harold Goddijn dieser Zeitung. Doch der Vorstandschef des führenden europäischen Herstellers Tom Tom N.V. ist überzeugt: „Die Konsolidierung kommt; die ersten Anbieter werden 2007 wieder verschwinden.“

          Das nächste Jahr werde sehr viel härter werden, besonders für kleinere Marktteilnehmer. Die Kosten für Werbung und Marketing würden angesichts des zunehmenden Wettbewerbs steigen. Gleiches gelte für die Entwicklungsausgaben. Betroffen sein dürften die Unternehmen mit kleinen Marktanteilen. Auf Basis der Daten der Nürnberger Konsumforschung GfK beansprucht Tom Tom die eindeutige Marktführung mit einem Anteil von rund 50 Prozent. Die Nummer zwei erreicht nicht einmal 10 Prozent. Die fünf größten Anbieter zusammen - darunter Garmin, Mio Technology und Navman - vereinen fast 80 Prozent des Marktes auf sich. Das heißt: Die übrigen 20 Prozent teilen sich mehr als 40 Unternehmen, unter denen der Tom-Tom-Chef manchen Wackelkandidaten sieht.

          Massenmarkt erst richtig geöffnet

          Diese Marktanteile weichen von denen des renommierten britischen Marktforschungsinstitutes Canalys ab, da die Methodik der Datenermittlung unterschiedlich ist. GfK mißt auf repräsentativer Basis die Verkaufszahlen. Canalys legt die von den Herstellern gemeldeten Produktionszahlen zugrunde. So ergeben sich andere Marktanteile für Tom Tom (30,5 Prozent), Garmin (16,7 Prozent), Mio (9,5 Prozent) und Navman (6,4 Prozent).

          Tom Tom hat mit seinen einfach bedienbaren und gegenüber festinstallierten Navigationssystemen deutlich billigeren Verkehrshilfen den Massenmarkt erst richtig geöffnet. Seit 2001 mit dem ersten mobilen Gerät am Markt, kam der Durchbruch 2004. Im Frühjahr 2005 gingen die Niederländer an die Börse.

          Wachstum muß unter mehr Mitspielern aufgeteilt werden

          Aber auch für sie wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Denn die unangefochtene Nummer eins muß sich zunehmend gegen die Konkurrenten und die neuen Angreifer verteidigen: „Wir müssen sehr hart arbeiten, um unsere Position zu halten“, sagt Goddijn, auch wenn er weiteres rasantes Wachstum für sein Unternehmen und für den Markt insgesamt voraussagt. Denn die Penetrationsrate habe gerade einmal 10 Prozent erreicht, weshalb das Potential noch gewaltig sei. Er sieht keine Anzeichen dafür, daß sich das Wachstum verlangsamt; nur daß es eben unter wesentlich mehr Mitspielern aufgeteilt werden muß. Der Vorstandschef rechnet in drei bis fünf Jahren mit einer gewissen Marktsättigung, wobei dann nach seiner Erwartung Impulse aus dem Ersatzbedarf kommen dürften.

          Deutschland, wo die Hamburger Navigon den Niederländern auf den Fersen ist, gilt als der am härtesten umkämpfte Markt in Europa. Die Käufer achteten auf Preis und Qualität. Zudem unterscheide sich der Markt wegen der Vertriebsstrukturen und des stärkeren Angebots preiswerter Geräte über Discounter wie Aldi oder Lidl. Goddijn erwartet zwar, daß im nächsten Jahr die Preise nicht mehr so stark unter Druck geraten wie 2006. Grundsätzlich bleibe die Tendenz aber nach unten gerichtet, wobei die Qualität besser werde. Tom Tom will in diesem Jahr 3,5 bis 3,9 Millionen Geräte nach 1,7 Millionen Stück im vergangenen Jahr absetzen. „Das ist mehr, als die gesamte Automobilindustrie an festinstallierten Geräten zusammen verkauft.“ Der Umsatz soll von 720 Millionen Euro im vergangenen Jahr auf 1,1 bis 1,3 Milliarden Euro, das Bruttoergebnis mindestens auf 440 Millionen Euro (plus 42 Prozent) steigen.

          Hohe Zuwächse in den Vereinigten Staaten erwartet

          Besorgt über eine nachlassende Dynamik ist Goddijn nicht. „Aber wir beobachten sehr genau, was im Markt passiert.“ Denn es würden neue Marktteilnehmer mit starken Markennamen auftreten. Entsprechend langfristig muß Goddijn seine Abwehrstrategie auslegen. Auf der Produktseite gebe es noch erhebliches Verbesserungspotential. Mit Hochdruck arbeitet Tom Tom daran, die Inhalte zu erweitern oder effizienter zu machen, wenn es etwa um aktuelle Verkehrsinformationen geht. Es wird an einem besseren und flexiblen Routing gearbeitet, das sich während einer Fahrt an geänderte Situationen anpaßt.

          Darüber hinaus sucht das Unternehmen neue Absatzgebiete. So wird der amerikanische Markt, wo Tom Tom heute schon einziger europäischer Anbieter und mit 27 Prozent Marktanteil Nummer zwei hinter Garmin ist, stärker ins Auge gefaßt. Da der Markt in den Vereinigten Staaten zwei Jahre hinter der Entwicklung in Europa hinterherhinke, erwartet Goddijn erst mittelfristig hohe Zuwachsraten. „2007 wird das Wachstum noch durch Europa bestimmt.“ Danach würden die Vereinigten Staaten aber schon ihre Spuren hinterlassen. Näher liegen da die ost- und südosteuropäischen Länder. In Polen und Ungarn ist Tom Tom schon präsent, nun wird der Auftritt in Tschechien, der Slowakei, Türkei und Griechenland vorbereitet.

          Kontinuierliche Umsätze durch Serviceleistungen

          Und es werden neue Geschäftsfelder aufgebaut. Tom Tom Automotive sucht die Zusammenarbeit mit Autoherstellern. In Kooperation etwa mit Seat, Toyota oder Citroën bietet es mobile Navigationsgeräte für kleinere Autos an, die sich im Preis noch deutlich von festinstallierten Systemen in den hochwertigen Modellen unterscheiden. Mit diesem Geschäftsfeld soll ein Massenmarkt für Autos der Golf-Klasse abwärts erschlossen werden. Mittlerweile hätten auch die Autohersteller erkannt, daß es sich hier um einen Milliardenmarkt handele. Bei jährlich 15 Millionen Neuwagen in Westeuropa und einer Penetrationsrate von 10 Prozent kommt so ein Volumen in siebenstelliger Höhe zusammen.

          Mit Tom Tom Work dringen die Niederländer in den Bereich der Dienstleistungen und des Flottenmanagements vor, insbesondere für kleine Unternehmen wie Handwerksbetriebe oder Kurierdienste. Angeboten werden Servicepakete für die Flottensteuerung einschließlich Navigation. Dieses Feld soll stark ausgebaut werden. Damit stößt das Unternehmen in ein Geschäftsfeld vor, das - im Gegensatz zu Einmalerlösen aus dem Geräteverkauf - mit Serviceeinnahmen kontinuierlich Umsätze generiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League im Liveticker : Lokomotive zieht nicht, Perisic spielt

          Bayern München startet gegen Roter Stern Belgrad in die Champions League. Bayer Leverkusen beginnt ebenfalls mit einem Heimspiel. Moskau lockt allerdings nicht genug Zuschauer ins Stadion. Lokomotive zieht selbst mit Weltmeister Höwedes allerdings nur wenige Zuschauer. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.