https://www.faz.net/-gqe-toeo

Auto-Technik : Navigationssysteme: Ende des Goldrauschs?

  • Aktualisiert am

Die Konkurrenz schläft nicht: Nissan-Mitarbeiter testet Navigationssystem Bild: REUTERS

Mobile Navigationssysteme sind der Renner. Immer mehr Unternehmen treten in den attraktiven Markt ein. Der Vorstandschef des europäischen Marktführers Tom Tom erwartet jedoch, daß die ersten Anbieter 2007 wieder verschwinden.

          4 Min.

          Mobile Navigationssysteme sind die Verkaufsrenner. Die hohen Zuwächse im Absatz der handlichen Orientierungshilfen verleiten immer mehr Unternehmen, in den attraktiven Markt einzutreten, so auch Nokia. „Wir erleben so etwas wie einen Goldrausch“, sagt Harold Goddijn dieser Zeitung. Doch der Vorstandschef des führenden europäischen Herstellers Tom Tom N.V. ist überzeugt: „Die Konsolidierung kommt; die ersten Anbieter werden 2007 wieder verschwinden.“

          Das nächste Jahr werde sehr viel härter werden, besonders für kleinere Marktteilnehmer. Die Kosten für Werbung und Marketing würden angesichts des zunehmenden Wettbewerbs steigen. Gleiches gelte für die Entwicklungsausgaben. Betroffen sein dürften die Unternehmen mit kleinen Marktanteilen. Auf Basis der Daten der Nürnberger Konsumforschung GfK beansprucht Tom Tom die eindeutige Marktführung mit einem Anteil von rund 50 Prozent. Die Nummer zwei erreicht nicht einmal 10 Prozent. Die fünf größten Anbieter zusammen - darunter Garmin, Mio Technology und Navman - vereinen fast 80 Prozent des Marktes auf sich. Das heißt: Die übrigen 20 Prozent teilen sich mehr als 40 Unternehmen, unter denen der Tom-Tom-Chef manchen Wackelkandidaten sieht.

          Massenmarkt erst richtig geöffnet

          Diese Marktanteile weichen von denen des renommierten britischen Marktforschungsinstitutes Canalys ab, da die Methodik der Datenermittlung unterschiedlich ist. GfK mißt auf repräsentativer Basis die Verkaufszahlen. Canalys legt die von den Herstellern gemeldeten Produktionszahlen zugrunde. So ergeben sich andere Marktanteile für Tom Tom (30,5 Prozent), Garmin (16,7 Prozent), Mio (9,5 Prozent) und Navman (6,4 Prozent).

          Tom Tom hat mit seinen einfach bedienbaren und gegenüber festinstallierten Navigationssystemen deutlich billigeren Verkehrshilfen den Massenmarkt erst richtig geöffnet. Seit 2001 mit dem ersten mobilen Gerät am Markt, kam der Durchbruch 2004. Im Frühjahr 2005 gingen die Niederländer an die Börse.

          Wachstum muß unter mehr Mitspielern aufgeteilt werden

          Aber auch für sie wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Denn die unangefochtene Nummer eins muß sich zunehmend gegen die Konkurrenten und die neuen Angreifer verteidigen: „Wir müssen sehr hart arbeiten, um unsere Position zu halten“, sagt Goddijn, auch wenn er weiteres rasantes Wachstum für sein Unternehmen und für den Markt insgesamt voraussagt. Denn die Penetrationsrate habe gerade einmal 10 Prozent erreicht, weshalb das Potential noch gewaltig sei. Er sieht keine Anzeichen dafür, daß sich das Wachstum verlangsamt; nur daß es eben unter wesentlich mehr Mitspielern aufgeteilt werden muß. Der Vorstandschef rechnet in drei bis fünf Jahren mit einer gewissen Marktsättigung, wobei dann nach seiner Erwartung Impulse aus dem Ersatzbedarf kommen dürften.

          Weitere Themen

          Eine Batterie für alles!

          FAZ Plus Artikel: Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.