https://www.faz.net/-gqe-9xkb3

Australische Airline : Qantas streicht 90 Prozent der internationalen Flüge

Qantas-Maschinen stehen auf dem Rollfeld in Melbourne. Bild: Reuters

Fluggesellschaften in der Krise: In Australien stellt Qantas den größten Teil der internationalen Verbindungen ein. Das Land steht vor der Rezession.

          1 Min.

          Qantas Airways hat am Dienstagmorgen 90 Prozent ihrer Kapazität auf internationalen Strecken „zumindest bis Ende Mai“ gestrichen. Zusätzlich streicht die australische Fluggesellschaft 60 Prozent ihrer Sitze im australischen Verkehr bis Ende Mai. 150 Flugzeuge, darunter praktisch alle größeren, werden damit am Boden bleiben.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Von dem drastischen Einschnitt ist auch die Qantas-Tochtergesellschaft Jetstar betroffen. Kunden, die Flugscheine besitzen, können sie gegen einen Gutschein eintauschen. Ihren Frachtverkehr wollen die Australier aufrecht erhalten und einige Passagierflugzeuge auf das Frachtgeschäft umstellen. Die rund 30.000 Mitarbeiter des Konzerns, von denen die überwiegende Anzahl wegen der Kürzungen in den nächsten Wochen nicht gebraut werden, sollten in bezahlten und unbezahlten Urlaub gehen. Der Vorstandsvorsitzende und der Vorsitzende des Verwaltungsrates hatten schon vergangenen Woche auf drei Monatsgehälter verzichtet.

          Air New Zealand streicht auch Verbindungen

          Auch Qantas-Gegenspieler Air New Zealand hat ihr Angebot deutlich verringert; allein die Standardverbindung zwischen den beiden Metropolen Auckland und Sydney wurde um 80 Prozent verringert. Die Analysten des australischen Centre for Aviation hatten am Montag gewarnt, dass die Krise die Kraft besäße, „die meisten Fluggesellschaft weltweit bis Ende Mai in die Pleite zu treiben“.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Die Aktie von Qantas hat seit dem Allzeithoch im australischen Aktienmarkt am 20. Februar 53 Prozent ihres Wertes verloren. Am Dienstagmorgen legte sie mit dem Gesamtmarkt trotz der heftigen Verluste in Amerika von fast 13 Prozent zunächst leicht zu, gab dann aber weitere mehr als 4,3 Prozent ab. Nachdem der australische Markt am Montag mit einem Verlust von 9,7 Prozent den schlimmsten Handelstag seit der Finanzkrise 2008 durchlitten hatte, nahm er den Handel am Dienstagmorgen mit einem Plus von überraschenden 2,1 Prozent auf, das dann abflachte.

          Dahinter steht die Hoffnung, dass Regierung und Notenbank am Mittwoch die Konjunktur mit weiteren Milliarden von Dollar stützen werden. Notenbank Gouverneur Philip Lowe hat angekündigt, in größerem Stil Anleihen aufzukaufen, wenn nötig. Am Mittwoch wird die Regierung die Temperatur testen, denn sie will Bonds im Wert von 500 Millionen Australischen Dollar (278,28 Millionen Euro) an institutionelle Investoren abgeben. Es gilt nun als fast sicher, dass Australien nach den Dürren, Waldbränden, Fluten und nun der Corona-Seuche vor der erste Rezession in 29 Jahren steht.

          Weitere Themen

          Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.