https://www.faz.net/-gqe-9t4n2

Deutsche Börse : Aufsichtsrat will Vertrag mit Vorstandschef Weimer verlängern

  • Aktualisiert am

Theodor Weimer Bild: dpa

Geht es nach den Kontrolleuren wird Theodor Weimer auch über 2020 hinaus Chef der Börse bleiben. Er hat die Wogen nach der geplatzten Fusion mit der Londoner Börse geglättet. Sorgen bereitet eine Tochtergesellschaft.

          1 Min.

          Theodor Weimer soll nach dem Willen des Aufsichtsrates über das Jahr 2020 hinaus Chef der Deutschen Börse bleiben. Das Kontrollgremium des Dax-Konzerns habe sich mit dem Thema Vertragsverlängerung für Weimer, „der das Unternehmen sehr erfolgreich führt, im Rahmen des üblichen Verfahrens befasst“, ließ Aufsichtsratschef Joachim Faber am Freitag mitteilen.

          „Der Aufsichtsrat hat sich bereits auf meinen Vorschlag hin für eine mehrjährige Verlängerung ausgesprochen und wird seine Entscheidung entsprechend der gesetzlichen Vorgaben gleich am Anfang des neuen Jahres treffen“, erklärte Faber. Mehrere Medien hatten zuvor über Fabers Stellungnahme berichtet.

          Faber betonte: „Die Spekulationen über meinen angeblichen Wunsch zur Begrenzung der Vertragslaufzeit entbehren jeder Grundlage.“ Üblich sind Verträge mit Laufzeiten von drei oder fünf Jahren.

          Der 59 Jahre alte Weimer führt die Deutsche Börse seit Anfang 2018, sein aktueller Vertrag läuft bis Ende 2020. Der ehemalige Chef der Hypovereinsbank hatte die Deutsche Börse nach einem Krisenjahr, in dem unter anderem die angestrebte Fusion mit der Londoner Börse LSE gescheitert war, wieder in ruhigeres Fahrwasser gesteuert.

          Daneben kommt die Börsen-Tochtergesellschaft Clearstream nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Im August waren die Geschäftsräume der zentralen Verwahrstelle in Eschborn und Luxemburg von Ermittlern durchsucht worden. Die Razzia stand im Zusammenhang mit Cum-Ex-Transaktionen von Kunden und Mitarbeitern des Finanzdienstleisters in den Jahren 2006 bis 2016. Im ersten Strafprozess vor einem deutschen Strafgericht haben sowohl die beiden Angeklagten als auch diverse Zeugen Clearstream massiv belastet.

          Weitere Themen

          Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Cum-Ex : Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Kurz vor der Entscheidung über den SPD-Vorsitz geht Olaf Scholz in die Offensive. Der Bundesfinanzminister gründet eine Spezialeinheit gegen Steuerbetrügereien wie „Cum-Ex“. Das aber ist ein Kernthema seines parteiinternen Kontrahenten Norbert Walter-Borjans.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Ein gepanzerter Polizeiwagen versucht in der Nacht eine Barrikade zu durchbrechen und wird von den Protestlern an der Polytechnischen Universität in Brand gesteckt.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.