https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/aufsicht-ist-mehr-als-eine-formalie-17139287.html

Lehre aus dem Wirecard-Skandal : Aufsicht ist mehr als eine Formalie

  • -Aktualisiert am

Der Wirecard-Skandal ist immer noch nicht komplett aufgeklärt. Bild: Benjamin Boch

Wenn ein Dax-30- Unternehmen unerwartet in eine dramatische Schieflage gerät, stellt sich die Frage nach der Rolle des Aufsichtsrates – und der Kompetenz seiner Mitglieder. Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Wozu braucht man überhaupt einen Aufsichtsrat, wenn sich dieser über Jahre hinweg in einem Ausmaß täuschen ließ, das bis vor kurzem noch unvorstellbar erschien? Hätte man nicht früher erkennen können, dass das Gremium seiner Aufgabe offenbar nicht gewachsen war? Das sind nur zwei Fragen, die sich nach dem spektakulären Zusammenbruch von Wirecard stellen.

          Letztlich sind es vor allem zwei Elemente, die die Qualität der Aufsichtsratsarbeit definieren: das Geschäftsverständnis und die Persönlichkeiten seiner Mitglieder. Erst das Zusammenwirken dieser Faktoren ermöglicht eine effektive Unternehmensaufsicht. Nur wer die grundlegenden Geschäftsabläufe versteht, kann Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen, und nur wer über eine starke Persönlichkeit verfügt, wird in einem konsensgeprägten Gremium Gehör finden.

          Je komplexer das Geschäftsmodell ist und je stärker technologiegetrieben, desto notwendiger wird spezifisches Geschäftsverständnis. Es gibt zwei Bereiche, in denen auch erfahrene Aufsichtsräte erklären, mit Erfahrung und gesundem Menschenverstand nicht weiterzukommen, das sind IT und Finanzdienstleistungen. Man muss Strukturen und Abläufe im Detail verstehen, um Ertragskraft und Risiken beurteilen zu können. Da das Wirecard-Geschäftsmodell ausgerechnet diese beiden Bereiche kombiniert, indem es auf IT-gestützten Finanztransaktionen beruht, dürfte es in diesem Fall für Außenstehende besonders schwer verständlich gewesen sein.

          Kollektive Kompetenzillusion

          Hinzu kommt, dass bei Wirecard der langjährige Vorstandsvorsitzende gleichzeitig Großaktionär des Unternehmens war, es wird im Aufsichtsrat vermutlich niemanden gegeben haben, der das Geschäftsmodell und seine wesentlichen Elemente auch nur annähernd so gut verstand wie dieser. Die Möglichkeit fundierter Kritik am Vorstand durch ein externes Aufsichtsratsmitglied ist in einem solchen Fall minimal, praktisch jeder Einwand lässt sich auf der Grundlage überlegenen Fachwissens entkräften oder zurückweisen. Dies gilt umso mehr, wenn ein solches Unternehmen über Jahre hinweg steigende Umsätze und Ergebnisse vorweisen kann, dann gilt ein Vorstandsvorsitzender zunehmend als unantastbarer Technikguru.

          In einer solchen Situation flüchten sich viele Aufsichtsräte in eine kollektive Kompetenzillusion. Diese kann entstehen, wenn nach meist perfekt vorbereiteten Vorstandspräsentationen alle Aufsichtsräte zustimmend und offenbar verständnisvoll nicken und durch gelegentliche Detailfragen den Eindruck profunder Sachkenntnis vermitteln. Dies erweckt beim einzelnen Mitglied den Eindruck, dass es zwar selbst das Ganze nur unzureichend oder gar nicht versteht, dass aber offenbar alle anderen ein sehr viel besseres Geschäftsverständnis haben und man sich auf deren Urteil verlassen kann.

          Hierzu die Originalaussage des Aufsichtsratsmitgliedes (nennen wir ihn X) eines Dax-30-Konzerns im Rahmen einer Effizienzprüfung: „Wissen Sie, das ist alles so komplex geworden, dass ich mir über die Vorstandspräsentationen nicht wirklich ein eigenes Urteil bilden kann. Ich schaue dann auf Herrn Y oder Herrn Z, die von der Sache mehr verstehen als ich, und wenn die einverstanden sind, stimme ich auch zu.“ Fast überflüssig zu erwähnen, dass manchmal auch Herr Y und Herr Z den Eindruck haben, dass Herr X mehr von der Sache versteht als sie selbst.

          Grundlegende Fehlentscheidungen von extern erkennen

          Aufsichtsräte, die sich weder mit dieser Kompetenzillusion begnügen noch ihr Mandat niederlegen wollen, haben einen schweren Stand. Sie sind sich ihres mangelnden Geschäftsverständnisses bewusst, werden aber mit ihren Zweifeln völlig alleingelassen in einem Gremium, mit dessen Arbeit offenbar alle anderen Beteiligten zufrieden sind und in dem glänzend vorbereitete Vorstandspräsentationen die eigenen Bedenken noch unplausibler erscheinen lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Anshu Jan in seiner aktiven Zeit bei Deutschlands führendem Kreditinstitut

          Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.
          Umringt von seinen Mitspielern: Timo Werner bei seinem Einstand für Leipzig

          Leipzig-Remis in Unterzahl : Timo Werner ist direkt zur Stelle

          In seinem ersten Spiel für RB Leipzig erzielt Nationalstürmer Timo Werner gleich sein erstes Tor. Dass Köln dem Pokalsieger dennoch ein Unentschieden abringt, liegt an einem Platzverweis – und einem Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.