https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/auf-der-suche-nach-dem-wurstkartell-1624437.html

Kartellamt : Auf der Suche nach dem Wurstkartell

Der Verdacht: abgesprochene Preiserhöhungen in den Jahren 2003 und 2008
          1 Min.

          Deutsche Verbraucher zahlen möglicherweise seit Jahren überhöhte Preise für Wurst und Aufschnitt. Das Bundeskartellamt hat 19 Hersteller im Verdacht, ihre Preise untereinander abgesprochen zu haben. „Darunter sind bekannte Namen und Marken“, sagte ein Sprecher der Behörde, ohne Einzelheiten zu nennen.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Die „Lebensmittelzeitung“ berichtete, dass unter anderem Herta und Rügenwalder Mühle ins Visier der Kartellwächter geraten seien. Ein Sprecher des Nestle-Konzerns in Deutschland bestätigte, dass die Konzerntochter Herta durchsucht worden sei. Auch der Fleischwarenhersteller Metten aus Finnentrop im Sauerland bestätigte, dass seine Büroräume durchsucht worden seien, wies die Beschuldigungen aber zurück. Genannt wurden zudem Stockmeyer sowie die Westfälische Fleischwarenfabrik Franz Wiltmann. Deren geschäftsführender Gesellschafter ist zugleich Präsident des Bundesverbandes der deutschen Fleischwarenindustrie (BVDF). Der Verband selbst sei nicht durchsucht worden, sagte ein Mitarbeiter.

          Uli Hoeneß nicht betroffen

          Auch der wohl prominenteste deutsche Wurstfabrikant, Fußballmanager Uli Hoeneß, ist von der Untersuchung nicht betroffen. Die Razzia hatte bereits am 22. Juli stattgefunden, wie erst jetzt bekannt wurde. Das Kartellamt war mit einem Großaufgebot von 41 eigenen Ermittlern und 46 Polizeibeamten in ganz Deutschland unterwegs und beschlagnahmte umfangreiches Aktenmaterial, das noch ausgewertet werden muss.

          Sollte sich der Verdacht bestätigen, drohen den beteiligten Unternehmen empfindliche Geldbußen, die bis zu zehn Prozent des Umsatzes betragen können. Aus „ermittlungstaktischen Gründen“ wollte sich der Sprecher nicht dazu äußern, wie das Amt dem Kartell auf die Spur gekommen ist. In den meisten Fällen werden derartige Absprachen durch einen der Kartellbrüder aufgedeckt, der die strafmindernde Kronzeugenregelung in Anspruch nehmen möchte.

          In jüngster Zeit häufigen sich die Kartelluntersuchungen in der Lebensmittelbranche. Auch bei Unternehmen der Mühlenindustrie, Süßwarenherstellern und Kaffeebrennern war das Kartellamt schon vorstellig geworden. Die Behörde wollte sich nicht dazu äußern, ob dies nur ein Zufall ist oder die starke Stellung des Einzelhandels möglicherweise Gegenreaktionen der Lebensmittelindustrie provoziert.

          Weitere Themen

          Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Indiana : Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Die Verschärfung von Abtreibungsregeln in den USA sorgt für zunehmende Kritik aus der Wirtschaft. Indiana hat als einer der ersten Staaten ein neues Gesetz auf den Weg gebracht. Jetzt spricht der Pharmakonzern Eli Lilly eine Drohung aus.

          Topmeldungen

          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.