https://www.faz.net/-gqe-9k1oz

Sanierungsplan : Audi will jede zehnte Führungsposition streichen

  • Aktualisiert am

Das Audi-Logo an der Konzernzentrale in Ingolstadt Bild: EPA

Mit dem Umbau soll der Ingolstädter Autohersteller einen Kulturwandel vollziehen: „Wir müssen jünger, dynamischer und weiblicher werden“, sagt Audi-Chef Bram Schot.

          Die VW-Tochter Audi will ihr Management straffen. „Wir haben heute zu viele Führungskräfte an Bord“, sagte Audi-Chef Bram Schot dem „Handelsblatt“ laut Vorabbericht vom Mittwoch. „Eine Ebene – also rund zehn Prozent der Leitung – werden wir rausnehmen können“, kündigte der Manager an, ohne eine konkrete Stellenzahl zu nennen. „Klar ist: Unser Kostenniveau ist zu hoch.“ Mit dem Umbau soll Audi einen Kulturwandel vollziehen. „Wir müssen jünger, dynamischer und weiblicher werden.“

          Der Abbau von Führungspositionen soll ein Baustein des Sanierungsplans werden, mit dem Schot Audi aus der Krise führen will. Bis 2022 will der Autobauer insgesamt 15 Milliarden Euro an Kosten einsparen. Neben einem Stellenabbau soll auch die Modellpalette durchforstet werden. Zudem erwägt Audi den Wegfall von Nachtschichten im Stammwerk Ingolstadt.

          Wachsen will Audi durch eine schnellere Einführung von Elektroautos und ein verstärktes Engagement in China. „Wir müssen uns noch mehr um China kümmern, das ist mit Abstand unser wichtigster Markt“, sagte Schot der Zeitung. Das Thema sei auf Vorstandsebene klar im Fokus. Unternehmenskreisen zufolge soll Audi schon bald ein eigenes China-Vorstandsressort bekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Auf Youtube : CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf ihren Youtube-Kanal warb die CDU mit Videos ihrer Politiker aus Talkshow-Auftritten in den öffentlichen Kanälen. Abgesprochen hatte sie das nicht – und damit offenbar gegen Urheberrecht verstoßen. Aufgefallen ist das einem Satiriker und Politiker.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.