https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/audi-chef-wir-entwickeln-keine-verbrennungsmotoren-mehr-17246757.html

Audi-Chef im Interview : „Wir entwickeln keine Verbrenner mehr“

Ein Audi A3 steht im Audi-Werk in Ingolstadt für die Endabnahme bereit. Bild: dpa

Audi-Chef Markus Duesmann setzt die Marke mit den vier Ringen unter Strom. Elektroautos sollen sehr bald erschwinglich werden, dafür bleiben neue Benzin- und Dieselmotoren auf der Strecke. Im Interview erklärt er seine Strategie.

          6 Min.

          Herr Duesmann, Sie mussten lange warten, bis Sie den Vorstandsvorsitz von Audi übernehmen durften, dann fiel Ihr Antritt genau in den Ausbruch der Corona-Pandemie. Welches Fazit ziehen Sie nach einem Jahr im Amt?

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Es hört sich in diesen schwierigen Zeiten vielleicht etwas komisch an, aber ich bin in Summe mit dem ersten Jahr und dem, was wir erreicht haben, sehr zufrieden! Wir haben trotz Corona in unseren wichtigen Projekten alles wie geplant umgesetzt. Es gibt eine neue Technologie-Roadmap, wir sind in der Elektromobilität gut vorangekommen, haben die gesamte Technische Entwicklung umorganisiert und die Baureihen neu sortiert. Zudem habe ich den Eindruck, dass ein echter Team-Spirit bei Audi entstanden ist, obwohl ich nie persönlich vor einer großen Zahl an Mitarbeitenden gesprochen habe. Dafür mussten wir digitale Alternativen finden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.