https://www.faz.net/-gqe-9hlxj

Stadlers Ablöse : Bram Schot wird neuer Audi-Chef

  • Aktualisiert am

Bram Schot soll zum neuen Vorstandsvorsitzenden von Audi bestellt werden und den inhaftierten Rupert Stadler ablösen. Bild: Picture-Alliance

Schon seit Juni führt der Niederländer die Geschäfte des Ingolstädter Autoherstellers kommissarisch. Jetzt übernimmt er ganz offiziell – und der inhaftierte Rupert Stadler ist damit endgültig raus.

          2 Min.

          Ein halbes Jahr nach der Verhaftung von Rupert Stadler hat Audi den Niederländer Bram Schot zum neuen Vorstandschef ernannt. Der Aufsichtsrat der Konzernmutter Volkswagen berief Schot am Mittwoch zugleich in den Konzernvorstand in Wolfsburg. Dort sei er für den Konzernvertrieb zuständig, teilte VW mit. Beide Ämter werde er am 1. Januar antreten.

          Der 57-jährige Schot ist derzeit noch Vertriebsvorstand bei Audi und führt den Autobauer in Ingolstadt seit Stadlers Abgang im Juni als Interimschef. „Als kommissarischer Vorstandschef hat Bram Schot in den vergangenen Monaten bereits überzeugende Arbeit geleistet“, sagte VW-Konzernchef Herbert Diess. „Er treibt den Kulturwandel in seiner Mannschaft voran und stellt sich den aktuellen Herausforderungen mit Bravour.“

          Audi-Betriebsratschef Peter Mosch sagte, Schot habe „bereits gezeigt, dass er unserem geforderten und eingeleiteten Neustart viel Schwung verleihen kann.“ Zugleich forderte der Audi- und VW-Aufsichtsrat Mosch: „Diesen Weg muss er nun weiter verfolgen und Audi zurück an die Spitze führen. Das erwartet die Belegschaft.“ Die Belegschaft fordere „klare Verhältnisse auf allen Ebenen“ und sehe Schots Berufung auch in den VW-Vorstand als Schritt in Richtung einer zukunftsorientierten Ausrichtung.

          Blitzkarriere bei Audi

          Eigentlich hatte BMW -Einkaufsvorstand Markus Duesmann als Wunschkandidat des VW-Konzernchefs und Audi-Aufsichtsratsvorsitzenden Diess für den Chefsessel in Ingolstadt gegolten. VW hatte den Manager im Juli in München abgeworben. Aber BMW gibt ihn bislang nicht frei, und Duesmann ist noch zwei Jahre lang vertraglich gebunden.

          Eine jahrelange Übergangslösung an der Spitze mit der Doppelbelastung für Schot – der ja weiterhin Vertriebsvorstand war – wäre für Audi untragbar gewesen. Denn das Unternehmen muss jetzt die Weichen für milliardenschwere Investitionen in Zukunftstechnologien stellen und entscheiden, welche Autos in den nächsten fünf Jahren wo gebaut werden. Bei der Zulassung seiner Modelle nach dem neuen Abgasstandard WLTP hinkt Audi hinterher, der Absatz in Europa ist deshalb eingebrochen. Und auch mit den Folgen des Dieselskandals hat das Management noch gut zu tun.

          Schot hat bei Audi eine Blitzkarriere gemacht: Erst seit September 2017 gehört er dem Vorstand in Ingolstadt an. Zuvor war er fünf Jahre lang Vertriebschef bei VW-Nutzfahrzeuge. In Rotterdam geboren, hat der Niederländer in Großbritannien Betriebswirtschaft studiert, bei der ABN-Amro-Bank und dann lange bei Daimler gearbeitet. Als Italien-Chef des Stuttgarter Auto- und Lastwagenherstellers wechselte Schot 2011 zum VW-Konzern.

          Er habe großen Rückhalt in der Belegschaft, hieß es in Unternehmenskreisen. Schon im Oktober, als VW und Audi Stadlers Vertrag beendet hatten, sagte Schot dem „Manager-Magazin“: „Ich stünde langfristig als Audi-Chef bereit und hätte darauf auch große Lust.“ Er nimmt schon seit Juni als Gast auch an den Beratungen des VW-Konzernvorstands teil. Schot bleibt kommissarisch Vorstand für Vertrieb und Marketing.

          Auch der Entwicklungsvorstand, Hans-Joachim Rothenpieler, ist ganz neu im Amt. Er kam am 1. November von VW zu Audi, weil sein Vorgänger Peter Mertens wegen schwerer Krankheit aufhören musste.

          Audi beschäftigt in Ingolstadt 44.000, im württembergischen Neckarsulm 17.000 Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.