https://www.faz.net/-gqe-8ltyg

Audi, BMW & Co. : Eine große Allianz für vernetzte Autos entsteht

  • Aktualisiert am

Der 5G-Standard ist extrem wichtig für das Autonome Fahren. Bild: dpa

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm gründen die „5G Automotive Association“. Es geht um die Zukunft.

          1 Min.

          Deutsche Autobauer wollen gemeinsam mit IT- und Telekommunikationsfirmen die Technik für vernetzte und selbst fahrende Autos vorantreiben. Audi, BMW und Daimler schließen sich dazu mit den Netzwerkanbietern Ericsson, Huawei und Nokia sowie den Chipherstellern Intel und Qualcomm zur „5G Automotive Association“ zusammen, wie die Unternehmen an diesem Dienstag mitteilten.

          Der Verein wolle dafür sorgen, die Möglichkeiten des künftigen Mobilfunkstandards 5G bestmöglich auszuschöpfen und Fahrzeuge optimal zu vernetzen. „In der Automobilindustrie ist 5G von besonderer Bedeutung für die Digitalisierung und auf dem Weg hin zum autonomen Fahren“, erklärte Christoph Grote, Bereichsleiter Elektronik von BMW. Die Allianz sei für weitere Partner offen.

          5G ist der Fortschritt

          Die Mobilfunkanbieter wie Telekom und Vodafone sind zum Startschuss der Initiative nicht dabei. Doch es gebe bereits Gespräche mit weiteren Mitgliedern, erklärte ein Audi-Sprecher, wollte jedoch keine Namen nennen.

          Die künftigen 5G-Nutzer wollen technische Anforderungen festlegen, Pilotprojekte dazu aufsetzen und auf die gesetzliche Standardisierung Einfluss nehmen. So weit ist die Mobilfunkindustrie aber noch nicht. 5G ist noch in der Versuchsphase, eine weltweite Übereinkunft über Details fehlt noch. Bundesverkehrsminister Dobrindt will Deutschland als erster Land überhaupt flächendeckend mit 5G ausstatten - bis zum Jahr 2025, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet.

          Der Mobilfunkturbo soll Daten zehn Mal so schnell wie der gerade schnellste Standard 4G/LTE transportieren. Die Reaktionszeit bei Eingaben soll gegen Null gehen.

          Das ist eine Voraussetzung dafür, dass Autos vollkommen autonom fahren können und ein sekundenweiser Ausfall des Netzes keinen Unfall verursacht. Die Allianz ist ein weiterer gemeinsamer Schritt der drei deutschen Premium-Autobauer, die im vergangenen Jahr zusammen schon den Navigationskartendienst Here von Nokia kauften.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.
          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.