https://www.faz.net/-gqe-8eiq2

Asiatisches Brettspiel : Google-Software besiegt Go-Weltmeister

  • Aktualisiert am

Der Koreaner Lee Sedol (r.) gab die erste Partie nach rund dreieinhalb Stunden Spielzeit auf. Bild: AFP

Beim Schach ist der Mensch dem Computer schon länger unterlegen. Ein wenig Hoffnung gab es bislang noch beim Go. Aber sie schwindet.

          1 Min.

          In einem spannenden Kräftevergleich zwischen Mensch und Computer im asiatischen Brettspiel Go hat eine Google-Software überraschend den Spitzenspieler Lee Sedol besiegt. Die Software AlphaGo gewann am Mittwoch in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul das erste von fünf geplanten Spielen.

          Go ist ein traditionsreiches asiatisches Brettspiel, es ist noch weit komplizierter als Schach und gilt für die künstliche Intelligenz als besonders schwer zu knacken. Lee - der 18 internationale Titel gewann - hatte sich deswegen auch siegessicher gezeigt: Er werde "haushoch" gewinnen, hatte der Koreaner noch im Februar angekündigt.

          Der 33-jährige Lee Sedol gab nun aber schon nach rund dreieinhalb Stunden Spielzeit auf. Er räumte ein, dass Menschen eher Fehler machten als Maschinen. Lee zählt zu den weltbesten Go-Spielern. Google überträgt die Spiele live bei seiner Videoplattform Youtube.

          Beim Go-Spiel müssen die Spieler versuchen, die gegnerischen Steine zu umzingeln und wegzunehmen. Wer die meisten Felder erobert hat, hat gewonnen. Im Schach werden schon lange Computer eingesetzt. Deep Blue von IBM schlug 1997 den Weltmeister Gary Kasparow.

          Das Gesamt-Duell zwischen Lee und AlphaGo endet am 15. März. Der Gewinner bekommt eine Million Dollar (900.000 Euro).

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.