https://www.faz.net/-gqe-7yjyt

Universitäts-Sponsoring : Noch eine Anklage gegen Thomas Middelhoff

  • Aktualisiert am

Thomas Middelhoff wurde im November zu drei Jahren Haft verurteilt. Bild: dpa

Der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff ist im November zu drei Jahren Haft verurteilt worden - und sitzt seitdem im Gefängnis. Nun erhebt der Staatsanwalt eine weitere Anklage.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Bochum hat beim Essener Landgericht eine weitere Anklage gegen den früheren Spitzenmanager Thomas Middelhoff erhoben. Die Ermittlungsbehörde wirft dem 61jährigen vor, als Chef des früheren Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor die Verantwortung dafür zu tragen, dass der angeschlagene Konzern noch im Februar 2009 insgesamt 800.000 Euro als Sponsoring an die britische Universität Oxford überwies, wie Oberstaatsanwalt Bernd Bienioßek an diesem Mittwoch sagte.

          Er bestätigte damit einen Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Bienioßek sagte, es bestehe der Verdacht, dass der Zahlung kein entsprechender Gegenwert für das Unternehmen gegenüber gestanden habe.

          Bilderstrecke

          Middelhoffs Anwalt wollte zu dem Bericht keine Stellung nehmen. Middelhoff selbst hatte das Sponsoring in der Vergangenheit als Möglichkeit gerechtfertigt, talentierte Nachwuchskräfte anzusprechen und für das Unternehmen zu gewinnen.

          Der Manager war im November 2014 vom Essener Landgericht zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er nach Auffassung des Gerichts private Flüge und eine Festschrift zu Unrecht vom Konzern bezahlen ließ. Seitdem sitzt Middelhoff, der die Vorwürfe stets bestritt, in Untersuchungshaft. Das damals ergangene Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig, da Middelhoffs Anwälte Revision eingelegt haben.

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.