https://www.faz.net/-gqe-96itv

Arbeitsmarkt : Bahn will 19.000 Mitarbeiter einstellen

  • Aktualisiert am

Ein ICE 4 hält an einem Bahnhof. Bild: Helmut Fricke

Das Logistikunternehmen plant dieses Jahr, fast 20.000 Stellen anzubieten. Gesucht werden unter anderem rund 1000 Lokführer und Lokführer-Lehrlinge.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn will einem Zeitungsbericht zufolge in diesem Jahr rund 19.000 neue Mitarbeiter einstellen. Darunter seien mehr als 1000 Lokführer und Lokführer-Lehrlinge, sagte der neue Personalvorstand Martin Seiler den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Darüber hinaus würden 4.000 Auszubildende und Dual Studierende gesucht.

          Die Einstellungen begründete Seiler einerseits mit dem Wachstum und digitalen Ausbau des Unternehmens. Zudem gingen viele Kollegen in den kommenden Jahren in Ruhestand. Derzeit beschäftigt die Bahn demnach weltweit mehr als 320.000 Mitarbeiter, davon knapp 200.000 in Deutschland.

          In den vergangenen fünf Jahren stellte sie 60.000 Mitarbeiter neu ein und erneuerte damit rund ein Drittel ihrer Belegschaft in Deutschland.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Topmeldungen

          Katina Schubert und Klaus Lederer (beide Linkspartei), Franziska Giffey (SPD), Bettina Jarasch (Grüne) und Raed Saleh (SPD) zum Auftakt der Koalitionsgespräche vor dem Brandenburger Tor

          Koalitionsbildung : Sind die Berliner Wähler getäuscht worden?

          Die SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hatte auf die bürgerliche Mitte gezielt und ist auf Rot-Grün-Rot eingeschwenkt. Viele Berliner sind entsetzt. Geht das Chaos in der Hauptstadt jetzt weiter?
          Chefarztpositionen bedeuten auch weniger Zeit für Patienten und Forschung.

          Unbeliebte Führungsposition : Chefärzte könnten knapp werden

          Immer weniger Mediziner wollen aufsteigen. Im neuen Posten befürchten sie zu wenig Zeit für Patienten und ihre Familien. Zudem bereitet das Studium sie nur unzureichend auf Kompetenzen in Führungspositionen vor.

          Debakel gegen Liverpool : Der schlimme Einbruch von Manchester United

          Manchester United erlebt ein Desaster. Die Fans sind wütend, enttäuscht und desillusioniert. In den Fokus gerät mehr und mehr Trainer Ole Gunnar Solskjaer – selbst wenn er eine Vereinslegende ist.
          „Fifty Shades“ lässt grüßen: Eva Illouz und Dana Kaplan zufolge ist Sadomasochismus inzwischen ein „Mittelklassehobby“.

          Ökonomie und Sexualität : Gibt es also neoliberalen Sex?

          Wie man Selbstwert und Resilienz am besten kultiviert: Eva Illouz und Dana Kaplan spekulieren über die Wirkung eines entspannten Liebeslebens auf Berufsaussichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.