https://www.faz.net/-gqe-728mb

Apple : Wertvoller war ein Unternehmen nie

  • Aktualisiert am

Ganz schön großer Apfel: Apple ist mehr als 600 Milliarden wert. Bild: dpa

Jetzt schnappt Apple auch Microsofts historischen Rekord: Am Montagabend stieg der Unternehmenswert auf 621 Milliarden Dollar. Den bisherigen Spitzenwert stellte Microsoft 1999 auf.

          2 Min.

          Die Vorfreude auf ein neues iPhone und ein mögliches kleineres iPad sowie Spekulationen über große Pläne im Fernsehgeschäft haben den Aktienkurs von Apple am Montagabend weiter befeuert und den Konzern zum wertvollsten Unternehmen aller Zeiten gemacht. Am Montagabend stieg der Kurs in New York zwischenzeitlich um 2,5 Prozent auf 664 Dollar. Der Gesamtwert des kalifornischen Elektronikkonzerns betrug damit mehr als 622,5 Milliarden Dollar. Umgerechnet sind das 493 Milliarden Euro. Den bisherigen Rekord stellte Microsoft 1999 auf. Wenn man die Inflationsrate mitberücksichtigen würde, wäre Microsoft auch heute noch das wertvollste Unternehmen. Das ist bei solchen Vergleichen aber nicht üblich.

          Für das Geld könnte man grob gerechnet die kompletten zehn wichtigsten Unternehmen des deutschen Leitindex Dax kaufen, die Crème de la Crème der deutschen Wirtschaft: Von Siemens über SAP bis hin zu Daimler und Volkswagen. Selbst verglichen mit amerikanischen Schwergewichten ist Apple eine Klasse für sich: Der einst wertvollste Konzern der Welt, der Ölmulti Exxon Mobil, kommt derzeit auf 408 Milliarden Dollar. Ihn hatte Apple nach dem bahnbrechenden Erfolg des iPhone-Handys und des iPad-Tablets vor einem Jahr überholt. Google kommt auf einen Wert von 221 Milliarden Dollar und Microsoft auf 259 Milliarden.

          Nächste iPhone-Generation erwartet

          Das „Wall Street Journal“ hatte am Mittwoch berichtet, Apple verhandele mit amerikanischen Kabelnetzbetreibern über eine eigene sogenannte Set-Top-Box. Das Gerät wird benötigt, um digitales Fernsehen zu empfangen. Bislang kommen die Boxen von Herstellern wie Samsung und werden von den Kabelfirmen gegen eine Gebühr an die Zuschauer verliehen. Sollte Apple in diesen Markt vordringen können, winkten dem Konzern neue Milliardengeschäfte.

          Medienberichten zufolge soll das iPhone 5 unter anderem einen größeren Bildschirm bekommen. Zuletzt wurde in den Vereinigten Staaten über eine Vorstellung am 12. September spekuliert. Bereits seit längerem gibt es überdies Gerüchte über ein kleineres und billigeres iPad, mit dem Apple gegen die 200-Dollar-Angebote von Google mit seinem Nexus 7 und Amazon mit seinem Kindle Fire antreten könnte. Bislang kostet das günstigste iPad in den Vereinigten Staaten knapp 400 Dollar zuzüglich Steuern. Wie üblich hält sich Apple selbst in punkto Neuerscheinungen bedeckt. Konzernchef Tim Cook hatte lediglich angedeutet, man werde der Konkurrenz das Geschäft mit günstigeren Geräten nicht komplett überlassen.

          Facebook verliert

          Apple ist dank seiner Erfolgsprodukte eine wahre Gelddruckmaschine. Selbst im vergangenen, aus Sicht der Börsianer enttäuschend gelaufenen Quartal, verdiente das von Steve Jobs hochgebrachte Unternehmen unter dem Strich 8,8 Milliarden Dollar. In der Kasse lagen Ende Juni 117 Milliarden Dollar. Haupteinnahmequelle ist das iPhone, am stärksten wuchs jedoch zuletzt das iPad.

          Was für ein Unterschied zum Börsenabsteiger Facebook: Im vergangenen Quartal lief hier ein Verlust von 157 Millionen Dollar auf; das Wachstum flachte ab. Hauptproblem ist, dass viele Nutzer mittlerweile am liebsten mit ihrem Smartphone auf das Soziale Netzwerk zugreifen - auf den kleinen Bildschirmen lässt sich aber kaum Werbung unterbringen, die wichtigste Einnahmequelle von Facebook. Bis zu diesem Freitag halbierte sich der Wert der Facebook-Aktie im Tagesverlauf glatt auf 19,00 Dollar. Im Mai hatten Gründer Mark Zuckerberg und Investoren die Anteilsscheine zu 38 Dollar unters Volk gebracht. Seitdem ging es abwärts. Der Negativtrend verschärfte sich noch dadurch, dass am Donnerstag eine erste Haltefrist für Alteigentümer ausgelaufen war. Diese dürfen nun weitere Aktien abstoßen. Die Aktie ging mit einem Minus von 4 Prozent auf 19,05 Dollar ins Wochenende.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu dem, was deutsche Kliniken erwartet.

          Warten auf die Corona-Welle : Wann kommt der Sturm?

          Deutschlands Kliniken bereiten sich auf eine Herausforderung von historischem Ausmaß vor. In einer besonderen Situation: die Geburtshilfe. Wie gut ist Deutschland gewappnet für das, was da kommt?
          Bolsonaro begrüßt Unterstützer vor einer Pressekonferenz zur Corona-Pandemie.

          Bolsonaro empört Brasilianer : Der letzte Corona-Leugner

          Die Gouverneure fordern die Brasilianer auf, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben. Der Präsident hält mit einer PR-Kampagne dagegen. Unterstützer gehen auf Distanz. Muss Bolsonaro bald um sein Amt kämpfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.