https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/apple-warnt-wegen-coronavirus-16639550.html

Umsatzprognose geändert : Apple warnt wegen Coronavirus

  • Aktualisiert am

Ein Apple Logo Bild: AFP

Die Coronavirus-Epidemie trifft auch den Apple-Konzern, weil China Produktionsstandort und Absatzmarkt ist. Vorsorglich wurde die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr kassiert.

          1 Min.

          Der Elektronikkonzern Apple hat wegen der Folgen des Coronavirus seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsquartal kassiert. In einer am Montagabend veröffentlichten Mitteilung sprach der Konzern von einer „langsameren Rückkehr zu normalen Bedingungen als erwartet“. Apple ist vom Coronavirus hart betroffen, weil China für das Unternehmen sowohl als Produktionsstandort als auch als Absatzmarkt von großer Bedeutung ist.

          Schon bei der Vorlage seiner Quartalszahlen vor rund drei Wochen sprach der Konzern Unsicherheit rund um das Coronavirus an. Wie er jetzt mitteilte, wird das Geschäft auf zweierlei Weise belastet. Zum einen werde die verfügbare Menge an iPhones vorübergehend eingeschränkt sein, weil die Produktion in China nicht so schnell wieder hochgefahren werden könne als erwartet. Dies werde die Umsätze auf der ganzen Welt berühren. Zum anderen sei auch die Nachfrage in China gedämpft. Apple habe in China Läden schließen müssen, und in geöffneten Geschäften gebe es sehr wenige Kunden. Außerhalb Chinas bleibe die Nachfrage allerdings robust.

          Weitere Themen

          Last Exit Moldau

          FAZ Plus Artikel: Krieg und Getreidekrise : Last Exit Moldau

          Der Krieg in der Ukraine bringt viel durcheinander, auch die Transportwege im Südosten Europas. Nicht nur die Grenzarbeiter in Moldau und Rumänien sind überfordert mit der aktuellen Situation.

          Topmeldungen

          Zweigleisig: Im Hafen von Giurgiulesti (Republik Moldau) haben die Schienen zwei Spurweiten, um Züge aus Ost und West aufnehmen zu können. In den Kesselwaggons befinden sich Benzin und Diesel.

          Krieg und Getreidekrise : Last Exit Moldau

          Der Krieg in der Ukraine bringt viel durcheinander, auch die Transportwege im Südosten Europas. Nicht nur die Grenzarbeiter in Moldau und Rumänien sind überfordert mit der aktuellen Situation.
          Kein finanzielles Fiasko: Laufende Projekte werden noch fertiggebaut, neue Projekte von vielen Wohnungsbauunternehmen jedoch nicht mehr angestoßen.

          Scholz’ Wahlversprechen : Das Ende des Neubaus

          Wegen der stark steigenden Kosten für Material und Kredite rechnen sich Bauvorhaben kaum noch. Die von Bundeskanzler Scholz versprochenen 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr rücken so in weite Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.