https://www.faz.net/-gqe-9mhbv

Software-Dienste : Apples Hoffnungsträger

  • -Aktualisiert am

Tim Cook, Vorstandsvorsitzender von Apple, stellt neue Produkte vor. Bild: dpa

Das Geschäft mit dem iPhone enttäuscht weiterhin. Umso mehr hebt der Konzern seine Dienstleistungssparte hervor. Aber auch damit überzeugt er nicht auf der ganzen Linie.

          1 Min.

          Tim Cook klang fast etwas unwirsch: „Das sind keine Hobbies,“ sagte der Vorstandsvorsitzende von Apple, als er nach der Vorlage von Quartalszahlen von Analysten auf die Dienstleistungssparte seines Unternehmens angesprochen wurde. Also Geschäfte wie den App Store für Smartphone-Anwendungen, die Musikplattform Apple Music oder den Bezahldienst Apple Pay. Und natürlich die vielen neuen Produkte, die der Konzern erst vor einigen Wochen vorgestellt hat, darunter einen Videodienst nach dem Modell von Netflix sowie Portale für Zeitschriften und Videospiele.

          Cook wird in jüngster Zeit nicht müde, den Blick der Öffentlichkeit auf diese Aktivitäten zu lenken und deren Bedeutung hervorzuheben. Dafür gibt es einen guten Grund, denn das Geschäft mit elektronischen Geräten, für das Apple in erster Linie bekannt ist, zeigt Schwächen. Mit dem iPhone, seinem bei weitem wichtigsten Produkt, erlitt der Konzern nun schon im zweiten Quartal in Folge einen erheblichen Umsatzrückgang. Diese Abschwächung hat damit zu tun, dass Menschen länger warten, bis sie ihre Geräte ersetzen.

          Neue Apple-Dienste keine Selbstläufer

          Mit den Dienstleistungen hofft Apple, sich von diesem Effekt ein Stück weit zu isolieren. Denn in dem Geschäft ist es nicht so entscheidend, ob sich Kunden immer die neuesten Modelle kaufen, sondern, dass sie überhaupt Apple-Geräte haben. Aber auch mit seinen Dienstleistungen hat das Unternehmen noch viel zu beweisen. Der App Store und Apple Music sind ohne Zweifel Erfolgsprodukte, dennoch hat sich das Wachstum in der Sparte im jüngsten Quartal abgeschwächt.

          Die Resonanz auf die gerade vorgestellten neuen Dienste war zurecht durchwachsen, gerade die Präsentation der kommenden Videoplattform war jenseits eines Aufmarsches von Superstars aus Hollywood enttäuschend und arm an Details. Der Unterhaltungskonzern Disney hinterließ jüngst mit der Vorstellung seines neuen Videodienstes einen viel stärkeren Eindruck. Ein nicht unerheblicher Teil des Umsatzes in der Service-Sparte entfällt zudem gar nicht auf Apple-Dienste, sondern auf Einnahmen, die der Konzern vom Wettbewerber Google dafür bekommt, dass dessen Suchmaschine auf Geräten wie iPhones als Standard eingestellt ist.

          Dienstleistungen sind für Apple ohne Zweifel ein Wachstumsmotor und ein Hoffnungsträger für die Zukunft. Aber bis der Konzern in der Lage ist, damit große Dellen im Hardwaregeschäft auszugleichen, wie er sie im Moment erlebt, ist es noch ein weiter Weg.

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren
          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringen renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
          Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

          Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

          Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.