https://www.faz.net/-gqe-8o16o

Technischer Fortschritt : Apple lüftet ein wichtiges offenes Geheimnis

  • Aktualisiert am

Apple will längst nicht mehr nur Handys und Computer herstellen. Bild: Reuters

Immer wieder gibt es Anzeichen, dass der Technologiekonzern Apple an alleine fahrenden Autos tüftelt. Wirklich bestätigt hat er das nicht. Bis jetzt.

          Eigentlich ist es ein offenes Geheimnis, dass auch der Technologiekonzern Apple irgendwie an selbstfahrenden Autos forscht. Nun hat der iPhone-Hersteller sein Interesse daran so deutlich gemacht wie noch nie: In einem Schreiben an die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA zeigte sich der Konzern vom Potential der Technik begeistert.

          Die Konzernführung fordert darin, die Erprobung solcher Fahrzeuge nicht zu beschränken. Selbstfahrende Autos könnten jährlich Millionen Unfälle und Tausende Verkehrstote verhindern, schrieb Apple-Manager Steve Kenner in dem fünfseitigen Brief, der schon auf den 22. November datiert sein soll, aber erst jetzt bekannt geworden ist.

          Seit mehr als einem Jahr gibt es Spekulationen, nach denen Apple im Verkehrsbereich expandieren will. Konzernchef Tim Cook hat angedeutet, dass sein Unternehmen weitergehen will als Smartphones nur in die Systeme von Autos zu integrieren.

          Für Berichte, nach denen Apple ein selbstfahrendes Auto entwickelt, gab es bislang aber nie eine überzeugende offizielle Bestätigung. Viele Konzerne tüfteln derzeit an derartige Fahrzeugen, darunter sind etwa die Google-Muttergesellschaft Alphabet und die Autohersteller Ford, Volkswagen, Daimler, Tesla und General Motors.

          Dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis der Computer den Autofahrern das Fahren abnimmt, davon ist die Mehrheit der Deutschen überzeugt. Wie aus einer Umfrage des ADAC hervorgeht, die der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vorliegt, erwarten dies zwei Drittel der Autofahrer hierzulande. Ob sie selbst bereit dazu sind, das Steuer aus der Hand zu geben - darüber sind sie hingegen (noch) nicht einig.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.