https://www.faz.net/-gqe-9qlwi

Verärgerte Kunden : Apple erleichtert Reparatur von iPhones

  • Aktualisiert am

Apple wird allen unabhängigen Reparatur-Werkstätten den Zugang zu Original-Ersatzteilen für sein iPhone öffnen. Bild: dpa

Bisher konnten Kunden ihre wertvollen iPhones nur in autorisierten Werkstätten reparieren lassen. Jetzt hat Apple Original-Ersatzteile auch für Fremdanbieter freigegeben. Das liegt auch im Interesse des Konzerns.

          2 Min.

          Apple will allen unabhängigen Reparatur-Werkstätten den Zugang zu Original-Ersatzteilen für sein iPhone öffnen. Das Programm startet zunächst in den USA und soll auf andere Länder ausgeweitet werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die teilnehmenden Werkstätten können von Apple auch Spezialwerkzeug und Reparaturanleitungen bekommen. Voraussetzung ist, dass sie einen von Apple zertifizierten Techniker haben - die Größe des Reparaturbetriebs spielt dabei keine Rolle.

          Bei dem neuen Programm geht es nur um Reparaturen nach Ablauf der Garantiezeit. In den häufigsten Fällen ist das der Austausch eines kaputten Displays oder der Batterie. Garantiefälle werden weiterhin von Apple selbst oder dem Netz der autorisierten Service-Anbietern behandelt. Man wolle den Kunden aber mehr Auswahlmöglichkeiten für hochwertige Reparaturen geben, erklärt der Konzern.

          Die unabhängigen Werkstätten können dabei sowohl Ersatzteile direkt von Apple als auch solche von anderen Herstellern verwenden, die oft günstiger sind. Sie müssen das allerdings ihren Kunden transparent machen. Zudem will Apple die ausgebauten Komponenten der Geräte zurückhaben, wenn sie durch Original-Teile ersetzt werden. Das solle eine Wiederverwendung und ein besseres Recycling gewährleisten.

          Sichere Akkus

          Bisher hatten nur die über 5000 autorisierten Service-Anbieter Zugriff auf Original-Teile. Bei Reparaturen durch Fremdfirmen konnten Probleme auftauchen. So bekamen Nutzer zuletzt ein Fehlermeldung zu sehen, wenn ihre iPhone-Batterie von einer nicht autorisierten Werkstatt ausgetauscht wurde. Apple erklärte dazu, es sei wichtig, dass sichere Batterien kompetent eingebaut würden. Bei Batterie-Reparaturen in unabhängigen Werkstätten, die an dem neuen Programm teilnehmen, wird die Fehlermeldung nicht mehr auftauchen.

          Für Werkstätten, die an dem neuen Programm teilnehmen, sollen Original-Teile genauso viel kosten wie für autorisierte Service-Anbieter. Die Techniker-Zertifizierung sei kostenlos, betont Apple. Der Konzern legte Werkstätten zugleich den Einsatz von Original-Bauteilen nahe: „Wir glauben, dass die sicherste und zuverlässigste Reparatur eine Reparatur ist, die von einem geschulten Techniker durchgeführt wird, der Originalteile verwendet, die ordnungsgemäß konstruiert und streng geprüft wurden“, erklärte Jeff Williams, der für das operative Geschäft zuständig ist.

          Apple wurde immer wieder dafür kritisiert, dass Geräte des Konzern oft schwer zu reparieren seien. So bemängelte die auf Website iFixit zum Beispiel, dass man beim iPhone XS alle Komponenten ausbauen und den gesamten Rahmen ersetzen müsse, um die Glasplatte auf der Rückseite des Geräts auszutauschen. Auch wurde kritisiert, dass einige Geräteteile mit Klebstoff befestigt werde, was den Austausch deutlich komplizierter macht. Apple erklärt grundsätzlich, der Konzern wolle langlebige Geräte bauen. Das Thema bekam in diesem Jahr zusätzlichen Auftrieb, weil mehrere amerikanische Bundesstaaten Gesetze für ein Kundenrecht auf Reparaturen erwägen.

          Weitere Themen

          Rettung per Dekret

          Trumps Nothilfe für Amerika : Rettung per Dekret

          Weil der Kongress sich nicht auf ein neues Rettungspaket einigen konnte, ordnet Trump Nothilfen per Dekret an. Ob das eine große wirtschaftliche Wirkung haben wird, ist umstritten.

          Niemand darf entlassen werden

          Italien : Niemand darf entlassen werden

          Die italienische Regierung gibt weitere 25 Milliarden Euro aus, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Das geltende Entlassungsverbot wird kurz vor wichtigen Wahlen verlängert.

          Topmeldungen

          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Einschulungsfeier in Frankfurt an der Oder

          Schulbeginn : Wie geht es in den Klassenzimmern weiter?

          In vier Bundesländern beginnt in dieser Woche das neue Schuljahr. Es gibt genaue Anweisungen, sogar Verhaltenspsychologen wurden bemüht. Kein Land schließt aus, dass es bei steigenden Infektionszahlen auch für den Unterricht die Maskenpflicht verhängt.
          Anders als die anderen? Es führt oft nicht nur der eine Weg ans Ziel.

          Einsteig in fremde Branchen : Quer ins Glück

          Beratung, Vertrieb, Schule oder Pflege: Für Quereinsteiger gibt es Möglichkeiten zuhauf. Sie sollten sich aber keine falschen Hoffnungen machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.