https://www.faz.net/-gqe-9v1nq

Erwartungen nicht erfüllt : Apple-Chef Cook bekam vergangenes Jahr weniger Gehalt

  • Aktualisiert am

Tim Cook führt Apple seit dem Jahr 2011. Bild: Reuters

Tim Cook muss eine Einkommen-Einbuße hinnehmen. Inklusive eines Aktienpakets kam er 2019 dennoch auf eine stattliche Summe.

          1 Min.

          Wegen eines schwächer als geplant verlaufenen Geschäftsjahrs des amerikanischen Technologie-Unternehmens ist auch das Gehalt des Vorstandsvorsitzenden Tim Cook magerer ausgefallen: Im Jahr 2019 verdiente Cook insgesamt 11,6 Millionen Dollar (10,4 Millionen Euro), nachdem er ein Jahr zuvor noch 15,7 Millionen Dollar bekam. Das geht aus Unterlagen des Unternehmen an die amerikanische Börsenaufsicht SEC hervor.

          Im vergangenen Jahr erhielt Cook demnach ein Grundgehalt von drei Millionen Dollar. Hinzu kamen ein Bonus und verschiedene andere Vergütungsleistungen.

          Der an den Unternehmenserfolg von Apple gekoppelte Bonus fiel den Unterlagen zufolge mit 7,7 Millionen Dollar deutlich geringer aus als noch ein Jahr zuvor – da waren es 12 Millionen Dollar gewesen. Grund hierfür war, dass Apple sein Umsatzziel „nur“ um 28 Prozent übertraf, im Jahr 2018 war es noch um 100 Prozent übertroffen worden.

          Neben dem Grundgehalt und dem Bonus erhielt Cook den Angaben zufolge weitere 885.000 Dollar an Bezügen, hauptsächlich um die Kosten für seine Sicherheit und einen Privatjet zu decken. „Aus Sicherheits- und Effizienzgründen“ sei Cook verpflichtet, für alle geschäftlichen und privaten Reisen einen Privatjet zu nutzen, hieß es in den Schreiben an die SEC.

          Neben seinem Verdienst hält Cook auch Aktien an Apple. Ihm wurde den Unterlagen zufolge ein Aktienpaket im Wert von 113,5 Millionen Dollar für seine Arbeit als Konzernchef übertragen. Damit belief sich seine gesamte Vergütung für das vergangene Jahr auf 125 Millionen Dollar – im Jahr zuvor waren es noch 136 Millionen Dollar gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.