https://www.faz.net/-gqe-913b5

Iowa : Apple baut zwei Rechenzentren – für fast 1,4 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Die Stadt Waukee freut es, Tim Cook auch: Apple baut zwei Rechenzentren in Iowa. Bild: Reuters

Der iPhone-Hersteller expandiert weiter: Nach Rechenzentren in China und Dänemark baut Apple jetzt auch in Amerika. Dafür gewährt der Bundesstaat Iowa dem Konzern einen kräftigen Steuerrabatt.

          Apple baut für 1,38 Milliarden Dollar zwei neue Datenzentren im amerikanischen Bundesstaat Iowa. Wie der Technologiekonzern und örtliche Behörden am Donnerstag mitteilten, kauft der iPhone-Hersteller etwa acht Quadratkilometer Land in der Stadt Waukee. Die Wirtschaftsförderung von Iowa hat dafür Steuernachlässe im Wert von 208 Millionen Dollar genehmigt. Es sollen demnach 50 Arbeitsplätze geschaffen werden, zu denen eine nicht genau bezifferte Zahl von Jobs während der Bauphase kommt.

          Iowa ist etwas weniger als halb so groß wie Deutschland und hat 3,1 Millionen Einwohner – etwa so viele wie Berlin. In dem traditionell für seinen Maisanbau bekannten Bundesstaat haben auch Facebook, Google und Microsoft Datenzentren errichtet.

          Der Technologiekonzern hatte Mitte Juli schon angekündigt, ein zweites Rechenzentrum in Dänemark zu bauen. Die Anlage in Aabenraa nahe der deutschen Grenze soll im zweiten Quartal 2019 in Betrieb gehen. Sie soll 800 Millionen Euro kosten und Apple-Anwendungen wie iTunes, den App Store, oder den Assistenten Siri für Kunden in ganz Europa versorgen und komplett mit erneuerbaren Energieträgern betrieben werden.

          Und auch in China entsteht ein erstes Rechenzentrum von Apple. Die Datenzentrale betreibt der Konzern zusammen mit dem lokalen Internetunternehmen Guizhou-Cloud Big Data Industry (GCBD).

          Weitere Themen

          Jetzt wird es ungemütlich

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.