https://www.faz.net/-gqe-8znak

Daten, Daten, Daten : Apple baut noch ein Rechenzentrum in Dänemark

  • Aktualisiert am

So soll Apples erstes Rechenzentrum in Dänemark aussehen, wenn alles fertig ist. Bild: dpa

Für ungefähr 800 Millionen Euro errichtet der Technologiekonzern Apple ein zweites Rechenzentrum. Warum gerade in Dänemark? Ein Manager gibt eine Antwort darauf.

          Der amerikanische Technologiekonzern Apple baut für rund 800 Millionen Euro ein zweites Rechenzentrum in Dänemark. Die Anlage in Aabenraa nahe der deutschen Grenze soll im zweiten Quartal 2019 in Betrieb gehen, wie der iPhone-Hersteller an diesem Montag mitteilte.

          Das Rechenzentrum soll Apple-Anwendungen wie iTunes, den App Store, oder den Assistenten Siri für Kunden in ganz Europa versorgen und komplett mit erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, erklärte der dafür zuständige Apple-Manager Erik Stannow. Apple baut bereits in Viborg ein Rechenzentrum, das noch im Laufes dieses Jahres den Betrieb aufnehmen soll. Stannow begründete den Bau einer zweiten Anlage vor allem damit, dass das dänische Stromnetz zuverlässig und ausfallsicher sei.

          Auch Facebook hatte Anfang des Jahres angekündigt, ein Datenzentrum in Dänemark zu bauen. Es ist für das größte soziale Netzwerk der Welt erst die dritte Anlage dieser Art außerhalb der Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Erdgas-Lastwagen sind keine Lösung für das Klima

          Studie : Erdgas-Lastwagen sind keine Lösung für das Klima

          Politik und Wirtschaft hoffen, durch den Umstieg von Diesel auf Erdgas die Schadstoffemissionen im Straßenverkehr vermindern zu können. Diese Erwartungen werden nun durch die Ergebnisse einer neuen Studie gedämpft.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.