https://www.faz.net/-gqe-6l5ko

Apobank : Schwer zu heilen

  • -Aktualisiert am

Stethoskop auf Arztkittel: Berufskleidung der Kernklientel Bild: dapd

Die Apotheker- und Ärztebank erschüttert die zweite Affäre in drei Jahren. Zwei Vorstände mussten gehen. Die nun eingeleitete Prüfung soll ans Licht bringen, wie stark das Institut von den Machenschaften Einzelner beeinflusst worden ist.

          7 Min.

          Globuli und Rescuetropfen werden in diesem kritischen Fall wohl nicht helfen, das gesunde Gleichgewicht wiederherzustellen. Vielmehr wird die Bank der Heilberufe in den nächsten Wochen und Monaten eine Menge bitterer Medizin parat haben müssen. Kaum der tiefen Finanzkrise und dem Subprime-Desaster entronnen, gerät die Düsseldorfer Apobank abermals in negative Schlagzeilen. Mitarbeiter der Bank mit dem rebellischen Namen, der in der Langfassung Deutsche Apotheker- und Ärztebank heißt, sollen in eine Betrugsaffäre rund um denkmalgeschützte Immobilien verwickelt sein. Zwei Vorstände hat die Affäre in dieser Woche die Stelle gekostet. Wie stark das Institut von den Machenschaften Einzelner infiziert ist, wird die jetzt eingeleitete interne und externe Prüfung zeigen. Auch die Finanzaufsicht Bafin hat sich in die Untersuchungen eingeschaltet.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Herbert Pfennig, seit Juli vergangenen Jahres Sprecher des Vorstandes der ehedem bestens beleumundeten Bank, hat jedenfalls lückenlose Aufklärung versprochen. Pfennig gibt sich felsenfest davon überzeugt, dass das Immunsystem der Bank stark genug ist, den eingeschleppten Virus zu besiegen. „Wir werden nicht eher ruhen, bis wir sicher sein können, wieder eine saubere Apobank zu haben“, hat er öffentlich angekündigt. So sauber und weiß wie die Berufskleidung der Klientel und Eigner, mag man assoziieren. Denn das genossenschaftliche Institut gehört mehr als 100.000 Ärzten, Apothekern, Zahnärzten und Tierärzten. Rund 60 Prozent aller akademisch ausgebildeten Heilberufler wickeln zumindest Teile ihrer Bankgeschäfte über die 1902 von 18 Apothekern in Danzig gegründete Genossenschaftsbank ab. Jede zweite Praxisgründung wird von den Düsseldorfern finanziert. Im Prinzip begleitet das Institut ihre auch von anderen Banken umgarnte gehobene Zielkundschaft über ihren gesamten Berufsweg hinweg, vom Examen bis zum Verkauf der Praxis oder Apotheke.

          Verstrickungen zwischen Licon und Apobank

          Ans Licht der Öffentlichkeit kam die jüngste Affäre im Zuge staatsanwaltlicher Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter der Leipziger Immobiliengesellschaft Licon. Gründungsgesellschafter Jürgen Henning persönlich hatte Anzeige gegen die beiden bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter und einen weiteren Mitarbeiter gestellt, und zwar wegen dringenden Betrugsverdachts. Umfangreiche Untersuchungen von Geschäfts- und Privaträumen führten sogar zu Verhaftungen. Der Bauträger, der nach der Rochade jetzt von Henning und dem Ex-West-LB-Chef Alexander Stuhlmann geführt wird, ist auf die Sanierung von denkmalgeschützten Altbauten spezialisiert. Unter den „Denkmaljuwelen“, wie Licon seine Projekte nennt, finden sich Investments wie die Kaisergärten im heute wieder feinen Leipziger Vorort Gohlis oder die Fehrbelliner Höfe in Berlin. Für den Vertrieb an interessierte Kapitalanleger ist eine Tochtergesellschaft mit dem vielsagenden Namen Medicon zuständig, die auch Kunden der Apobank berät. In der seit 2008 bestehenden Kooperation mit Medicon erhält die Bank eine nach eigenen Angaben marktübliche Provision und stellt bei Bedarf die Erwerberfinanzierung zur Verfügung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.