https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/anzeige-wegen-insiderhandels-zentralbankchef-will-privatgeschaefte-aufklaeren-11592548.html

Anzeige wegen Insiderhandels : Zentralbankchef will Privatgeschäfte aufklären

  • -Aktualisiert am
Philipp Hildebrand, Präsident der Schweizer Notenbank
          2 Min.

          Philipp Hildebrand, der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), will die umstrittenen Devisengeschäfte innerhalb seiner Familie jetzt im Detail erläutern. Er kündigt für diesen Donnerstag eine Pressekonferenz dazu an. Zuvor hatte die „Weltwoche“ in ihrer aktuellen Ausgabe behauptet, nicht Hildebrands Frau Kashya, sondern er persönlich habe Dollar-Käufe getätigt, ehe die SNB am 6. September einen Mindestkurs von 1,20 Franken zum Euro festlegte, was auch den Dollar aufwertete.

          Die Käufe beträfen besonders jene 400.000 Franken, die am 15. August getauscht und am 4. Oktober von Dollar in Franken zurückgewechselt wurden. Nach Angaben des Blattes erzielten die Hildebrands dabei einen Gewinn von 75.000 Franken (62.500 Euro). Die „Weltwoche“ beruft sich auf einen Kontoauszug der Bank Sarasin, der die genannte und weitere Transaktionen im vergangenen Jahr eindeutig belege. Auch Hildebrands Frau hatte Zugriff auf das Konto.

          Strafanzeige wegen Insiderhandels

          Auf Anfrage sagte ein Redaktionssprecher, die Wochenzeitung verfüge zusätzlich über mündliche Informationen aus der Bank, nach denen der SNB-Chef die Aufträge telefonisch erteilt habe. Ein als „Kundenberater“ bezeichneter Mann habe sich wegen Bruchs des Bankgeheimnisses inzwischen selbst angezeigt und gleichzeitig Strafanzeige gegen Hildebrand wegen Insiderhandels gestellt.

          Die „Weltwoche“ liegt weitgehend auf der Linie des nationalkonservativen SVP-Spitzenpolitikers und Hildebrand-Gegners Christoph Blocher. Dieser hatte Mitte Dezember die Regierung in Bern über das Sarasin-Konto Hildebrands informiert und dabei offenbar auch Belege vorgelegt.

          Bank hat Mitarbeiter fristlos gekündigt

          Am Dienstagabend teilte Sarasin mit, ein Mitarbeiter aus der IT-Abteilung habe Unterlagen „unrechtmäßig an externe Dritte weitergegeben“. Es scheint, dass dieser identisch mit dem „Kundenberater“ der „Weltwoche“ ist. Der Mitarbeiter, den offenbar keine finanziellen Interessen bewegten, gab die Unterlagen zunächst einem der SVP nahestehenden Anwalt. Dieser habe dann für den 11. November ein Treffen mit Blocher arrangiert. Laut der Bank Sarasin hat sich der Mitarbeiter am Neujahrstag der Kantonspolizei Zürich gestellt. Ihm wurde daraufhin fristlos gekündigt.

          Am 23. Dezember hatte das Aufsichtsgremium der Notenbank die Transaktionen als dem internen Regelwerk entsprechend eingestuft. Am Mittwoch veröffentlichte die SNB das „Reglement über Eigengeschäfte“ der Direktoriumsmitglieder. Sie verbieten Eigengeschäfte „in Kenntnis von geplanten oder beschlossenen Transaktionen der SNB“. Die Finanzierung privater Reisen und persönlicher Nichtfinanzgüter wie Autos und Antiquitäten ist dagegen erlaubt.

          Ehefrau: Dollar waren „fast lächerlich billig“

          Am Dienstagabend erhielt das Schweizer Fernsehen auch eine Stellungnahme von Kashya Hildebrand. Darin begründet die ehemalige Devisenhändlerin und heutige Galeristin in Zürich den Dollarkauf im August damit, dass die Währung damals „fast lächerlich billig“ war. Sie habe sich mit der Transaktion daher wohl gefühlt. Damit versuchte Kashya Hildebrand offenbar dem Vorwurf von Insiderwissen entgegenzuwirken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bunte Kabel für schnelles Internet: Auf einer Baustelle verlegt die Deutsche Glasfaser Holding ein Glasfaserkabel.

          Streit um Glasfasernetze : Wenn die Telekom doppelt baut

          Die Telekom baut die meisten Glasfaserleitungen in Deutschland. Manchmal ist das wenig förderlich, dann, wenn dort schon Glasfaserleitungen liegen. Die Konkurrenz ist empört – die Telekom tut unschuldig.
          Am 18. Dezember wird der WM-Pokal in Qatar in die Höhe gestemmt – aber von wem?

          WM-Prognose : Und wer wird jetzt wirklich Weltmeister?

          Acht von zweiunddreißig Mannschaften kämpfen um den Titel. Die neue WM-Prognose zeigt, wer nun die besten Chancen hat. Der Vergleich zur Vorhersage vor dem Turnier liefert interessante Unterschiede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.