https://www.faz.net/-gqe-9oc4s

Ein Lastwagen voller Papier : 650.000 Seiten Klageschrift

Jonas Heger von der Kanzlei Hausfeld entlädt am 24.06.2019 einen LKW mit Klageschriften im LKW-Kartell-Fall. Bild: Verena Müller

Eine Lastwagenladung mit 650.000 Seiten Papier hat am Montag das Büro der Kanzlei Gleiss Lutz in Stuttgart erreicht. Die Anwälte vertreten Daimler im Prozess um ein Lkw-Kartell.

          1 Min.

          Während Vertreter aus Politik und Automobilindustrie die Vorwürfe illegaler Preisabsprachen auf dem Gipfel in Berlin kaum thematisierten, schaffen die Kläger im Lkw-Kartell Fakten. Eine Lastwagenladung voller Papier, genauer gesagt 650.000 Seiten, erreichte am Montag das Büro der Kanzlei Gleiss Lutz in Stuttgart.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Anwälte vertreten Daimler in einer großen Schadenersatzklage: Wegen Kartellabsprachen ist der Automobilkonzern in zwei Verfahren vor dem Landgericht München auf eine Summe von 1,2 Milliarden Euro samt Zinsen verklagt. Mehr als 7000 Unternehmen haben auf das Trommeln diverser Logistikverbände und des Düsseldorfer Rechtsdienstleisters Financialright gehört und ihre Ansprüche abgetreten – die nun gebündelt eingefordert werden.

          Knapp 14 Jahre lang haben sieben Hersteller Bruttolistenpreise für Lastwagen abgesprochen. Durch einen Hinweis flog das Kartell auf, der Kronzeuge MAN kam straffrei davon. Daimler dagegen musste mit einer Milliarde Euro die größte Geldbuße zahlen. Dass die Formularberge nicht elektronisch übermittelt wurden, hat diverse Gründe. Die 650.000 Seiten sprengen die Kapazitäten des elektronischen Anwaltspostfachs (Bea).

          Zudem haben die Anwälte aus „sachlichen Gründen“ auf den Ausdruck der Papiere bestanden. Die geschätzt drei Tonnen Papier, verpackt in Kartons, müssen nun noch gelesen werden. Viel Zeit bleibt den Daimler-Anwälten nicht. Laut Financialright will das Landgericht München schon ab Herbst über die Klagen verhandeln.

          Weitere Themen

          Das Schattenreich von Lieferando

          Essenslieferant in der Kritik : Das Schattenreich von Lieferando

          Mit eigenen Websites will der Lieferdienst Restaurants unter die Armen greifen. 50.000 sollen es alleine in Deutschland sein. Ist das noch Dienstleistung eines Marktführers – oder doch schon Verdrängung?

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.
          John Geddert im Jahr 2012 bei den Olympischen Spielen in London.

          Amerikanischer Turnverband : Ein Netz aus Missbrauch und Menschenhandel

          Nur Stunden nach der Anklageerhebung wegen sexuellem Missbrauch und Menschenhandel wird der frühere Turntrainer John Geddert tot aufgefunden. Er soll Teil eines umfassenden Netzwerkes aus Begünstigung und Vertuschung gewesen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.