https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/antreiberin-von-space-x-wer-ist-elon-musks-raketenfrau-18120688.html
Bildbeschreibung einblenden

Space-X-Präsidentin : Elon Musks loyale Raketenfrau

Gwynne Shotwell Bild: Getty

Gwynne Shotwell ist eine der wichtigsten Personen im Imperium des reichsten Menschen der Welt und steht Elon Musk um nichts zurück. Aber im Moment wird sie von internem Krisenmanagement abgelenkt.

          5 Min.

          Gwynne Shotwell drängt sich nicht ins Rampenlicht. Sie hat ein Twitter-Konto, aber noch nie getwittert. Mit solcher Zu­rückhaltung steht sie in krassem Gegensatz zu Elon Musk, ihrem mitteilungsfreudigen und zur Selbstinszenierung neigenden Chef. Und wenn sie in der Öffentlichkeit auftritt, kommt sie auch ganz anders herüber als der oft erratische und aggressive Musk. Sie wirkt geschliffen, besonnen und auf den Punkt.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Aber so sehr sich die 58 Jahre alte Managerin in ihrem Naturell unterscheiden mag, ist sie doch eine der wichtigsten Figuren und eine bemerkenswerte Konstante in Musks Imperium. In seinem Raumfahrtunternehmen Space X ist sie als Präsidentin und Chief Operating Officer eine klare Nummer zwei, so wie der ebenfalls von ihm geführten Elektroautohersteller Tesla sie in dieser Form nicht hat. Und gemessen daran, dass es gerade im Tesla-Management in der Vergangenheit viele Wechsel gab, hat sie es sehr lange mit Musk ausgehalten. Sie ist seit dem Gründungsjahr 2002 bei Space X. „Ich liebe es, für Elon zu arbeiten“, hat sie einmal gesagt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Die genauen Ursachen für die Entstehung des Nationalstaates Ukraine mögen in der Forschung umstritten sein – Unterstützer gab es immer: Eine gemischte Demonstrantengruppe fordert 1990 in Kiew die Unabhängigkeit.

          Osteuropaforschung : Die Verdammten der russischen Erde

          Würde die Osteuropäische Ge­schich­te einseitig zugunsten der Opfer imperialer Aggression Partei ergreifen, riskierte sie einen Rückfall: Ein Gastbeitrag zu Chancen und Risiken einer „Dekolonisierung“.