https://www.faz.net/-gqe-8fuqm

Nach Pleite : Schlecker wegen vorsätzlichen Bankrotts angeklagt

  • Aktualisiert am

Anton Schlecker Bild: dpa

Einst führte er ein Drogerie-Imperium, nun sitzt er womöglich bald auf der Anklagebank: Der ehemalige Firmenpatriarch Anton Schlecker soll mit seiner Familie Millionensummen beiseite geschafft haben.

          2 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen den Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker wegen vorsätzlichen Bankrotts erhoben. Das bestätigte die
          Behörde am Mittwoch. Der 71 Jahre alte Schlecker und weitere Familienmitglieder sollen kurz vor der Schlecker-Pleite Millionen beiseite geschafft und dem Zugriff der Gläubiger entzogen haben. Über die Anklage berichteten auch die „Stuttgarter Zeitung“, „Stuttgarter Nachrichten“ und das „Handelsblatt“. Die Familie Schlecker war zunächst nicht zu erreichen.

          Im Falle von Anton Schlecker geht es nach Angaben der Staatsanwaltschaft um vorsätzlichen Bankrott in mehreren Fällen, bei seiner Frau Christa und seinen beiden Kindern Meike und Lars um die Beihilfe zum Bankrott. Schleckers Kinder müssen sich demnach auch wegen Insolvenzverschleppung und Untreue verantworten. Im Visier der Ermittler sind Geldgeschenke Schleckers an seine Enkelkinder ebenso wie Summen, die Schlecker mittels überhöhter Preise an die Firmen seiner Kinder übertragen haben soll.

          Die Stuttgarter Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität ermittelte drei Jahre lang im Fall Schlecker. Auf Bankrott steht eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft. Bei besonderes schweren Fällen bis zu zehn Jahren Haft - das trifft nach dem Bericht des „Handelsblatts“ auf gleich dreizehn „Bankrott“-Straftaten Schleckers zu. Derzeit prüfe demnach das Landgericht Stuttgart, ob es ein Hauptverfahren eröffnet.

          „Es ist sehr begrüßenswert, dass eine juristische Aufarbeitung erfolgt, weil der Schaden, den Schlecker mit der Pleite angerichtet hat, ist sehr groß“, sagte Bernhard Franke, Leiter des Landesfachbereichs Handel der Geschwerkschaft Verdi Baden-Württemberg. „Dass Dinge schief und krumm gelaufen sind, haben wir schon vermutet.“ Franke führte für die Gewerkschaft bei der Pleite die Verhandlungen mit der Insolvenzverwaltung.

          Drogerie-Kette : Staatsanwaltschaft erhebt Bankrott-Anklage gegen Schlecker

          Europas ehemals größte Drogeriekette Schlecker hatte im Januar 2012 Insolvenz angemeldet. Etwa 25.000 Menschen verloren ihren Arbeitsplatz. Die Gläubiger forderten rund eine Milliarde Euro. Das Handelsunternehmen aus Baden-Württemberg hatte zu seinen Bestzeiten rund 9000 Märkte im In- und Ausland. Der Versuch eines österreichischen Investors, einen Teil der Filialen mit dem Konzept eines modernen Tante-Emma-Ladens wiederzubeleben, scheiterte 2013. Nach einem Streit um übertragenes Vermögen aus dem Unternehmen zahlte die Familie Schlecker dem Insolvenzverwalter gut ein Jahr nach der Pleite 10,1 Millionen Euro.

          Anton Schlecker führte seinen Konzern als „eingetragener Kaufmann“ (e.K.). Dank dieser Rechtsform konnte der Firmenpatriarch viel Geheimniskrämerei um sein Drogerieimperium betreiben. Doch der Preis dafür war am Ende hoch: Schlecker haftete mit seinem kompletten Privatvermögen für alle Schulden. Die Firma war am Ende an der Zahlung eines zweistelligen Millionenbetrages gescheitert. Die Familie hatte damals beteuert, dass angeblich „nichts mehr da“ sei.

          Nach Informationen der Zeitungen geht es in der 250-seitigen Anklageschrift konkret um angebliche Geschenke Schleckers an seine Kinder und Enkel und um
          Millionensummen, die Schlecker an eine Firma seiner Kinder übertragen haben soll. Die Strafverfolger werfen Schlecker nach den Berichten auch vor, falsche Angaben in Bilanzen gemacht und eine Falschaussage an Eides statt abgegeben zu haben.

          Weitere Themen

          Ein Polizeieinsatz, der Amerika veränderte

          George Floyd : Ein Polizeieinsatz, der Amerika veränderte

          In Minneapolis beginnt der Prozess gegen den Polizisten, der George Floyd getötet hat. Ihm drohen viele Jahre Haft. Die Verteidigung will seinen brutalen Einsatz gegen den Afroamerikaner wohl versuchen zu rechtfertigen.

          Gerechtigkeit für alle

          Buch von Kamala Harris : Gerechtigkeit für alle

          Kamala Harris schreibt in ihrer Autobiographie von ihren Jahren als Staatsanwältin. Erzählerisch ist sie weniger ambitioniert alS Barack Obama. Aber unmissverständlich.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.