https://www.faz.net/-gqe-11kqu

Anglo Irish Bank : Irland verstaatlicht erste Bank

  • Aktualisiert am

Die irische Regierung hat die Bank Anglo-Irish verstaatlicht - die drittgrößte Bank des Landes. Der ursprüngliche Plan, Geld in das angeschlagene Kreditinstitut zu stecken, habe sich als unzureichend erwiesen.

          1 Min.

          Irland verstaatlicht im Zuge der Finanzkrise seine erste Bank. Die Regierung übernehme die Anglo Irish Bank komplett, teilte Finanzminister Brian Lenihan am Donnerstagabend in Dublin mit.

          Zunächst wollte die Regierung 1,5 Milliarden Euro in die Bank pumpen und so 75 Prozent der Anteile übernehmen. Doch dadurch könne die Zukunft der Bank nicht gesichert werden, sagte Lenihan. Alle Mitarbeiter würden ihre Jobs behalten. Für Kunden gebe es keinen Grund, sich Sorgen zu machen.

          Aktien vom Handel ausgesetzt

          Ende vergangenen Jahres waren mehrere Vorstandsmitglieder nach einer Kontroverse um geheime Kreditvergaben zurückgetreten. Unverantwortliches Verhalten hätte der Bank großen Schaden zugefügt, hieß es in der Mitteilung des Ministeriums. Die Aktien der Anglo Irish Bank sind am Freitagmorgen vom Handel an den Börsen in Dublin und London ausgesetzt worden.

          Irlands Banken hat die Finanzkrise besonders hart getroffen. Bereits im Oktober hatte die Regierung Milliardengarantien für alle Einlagen bei den Banken verkündet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.